Navigation

OIL/US-Ölpreis steigt nach gefallenen Benzinlagerbeständen über 80 US-Dollar

Dieser Inhalt wurde am 21. Oktober 2009 - 17:30 publiziert

NEW YORK/LONDON/WIEN (awp international) - Gesunkene US-Benzinlagerbestände haben den US-Ölpreis am Mittwoch zeitweise wieder über die Marke von 80 Dollar getrieben. In der Spitze kletterte der Preis für ein Barrel (159 Liter) Rohöl der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Dezember bis auf 80,05 Dollar. Dies ist der höchste Stand seit einem Jahr. Dieses Niveau hatte US-Öl bereits am Vortag kurzzeitig erreicht. Zuletzt kostete ein Barrel am Mittwoch noch 79,67 US-Dollar und damit 55 Cent mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Dezember stieg um 66 Cent auf 77,90 Dollar.
Vor allem die deutlich gefallenen Benzinlagerbestände in den USA hätten den Ölpreis beflügelt, sagten Händler. Die Benzinbestände waren nach Angaben des US-Energieministeriums in der vergangenen Woche um 2,3 Millionen auf 206,9 Millionen Barrel gesunken. Die Destillate-Vorräte (Heizöl, Diesel) waren um 0,8 Millionen auf 169,9 Millionen Barrel zurückgegangen. Dies deute auf eine steigende Nachfrage hin, hiess es. Die Lagerbestände an Rohöl waren hingegen um 1,3 Millionen auf 339,1 Millionen Barrel gestiegen.
Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) hat sich nicht verändert. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Mittwoch kostete ein Barrel am Dienstag im Durchschnitt 75,82 Dollar und damit genau soviel wie am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./jha/he

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?