Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Opel will in Deutschland mehr als 3900 Stellen streichen. Davon entfallen 1799 auf Bochum, wo künftig exklusiv der neue Zafira gebaut werden soll, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. In der Produktion in Rüsselsheim, wo alle Insignia-Varianten gebaut werden, fallen 862 Stellen weg. Im thüringischen Eisenach entfallen 300 Stellen, im Motorenwerk Kaiserslautern sollen ebenfalls 300 Stellen gestrichen werden.
Zudem werden rund 650 Stellen in der Verwaltung in Deutschland gestrichen, wovon vor allem Rüsselsheim betroffen sein dürfte. Der Plan ist allerdings noch nicht mit der Arbeitnehmerseite, die einen Sanierungsbeitrag leisten soll, abgestimmt. Europaweit sollen 8300 Stellen wegfallen - betroffen sind 1300 Stellen in der Verwaltung und 7000 in der Produktion.
Die Arbeitnehmer hatten jüngst kritisiert, dass der tatsächliche Stellenabbau bei Opel bei knapp 10.000 liege. Opel weist diese Zahl zurück, weil sie rund 1500 Arbeitskräfte beinhalte, die schon im Jahr 2006 Teilzeitverträge unterzeichnet hätten. Diese Mitarbeiter scheiden 2012 und 2013 aus, sagte Reinhold Hoben, Geschäftsführer für Produktion: "Das hat mit dem Sanierungsplan nichts zu tun." Zudem würden wahrscheinlich etwa 650 der 1500 Stellen wiederbesetzt./rg/hs/DP/fn

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???