Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

RÜSSELSHEIM/KAISERSLAUTERN (awp international) - Mit neuen Modellen und der Expansion in neue Märkte will der Autobauer Opel seinen Absatz in den kommenden Jahren kräftig steigern. Unter anderem wird die Marke aus Rüsselsheim von 2011 an in Chile und damit erstmals in einem lateinamerikanischen Land vertrieben, teilte Opel am Mittwoch mit. Die Geschäfte sollen über eine eigene Opel-Vertriebsorganisation gelenkt werden, die in den nächsten Monaten aufgebaut und durch General Motors Chile unterstützt wird.
Im laufenden Jahr plant der Hersteller einen Absatz von "bis zu 1,2 Millionen Opel", 2013 könnten es "rund 1,6 bis 1,7 Millionen und 2014/15 rund 2 Millionen weltweit sein", sagte Opel-Chef Nick Reilly der Zeitschrift "auto motor und sport" (Donnerstag) und hob damit frühere Prognosen an.
Im ersten Halbjahr 2010 hatte der Hersteller in Europa insgesamt 608 000 Fahrzeuge der Marken Opel und Vauxhall verkauft nach 645 000 im Vorjahreszeitraum. Ausserhalb Europas ist Opel bisher praktisch nicht präsent. Damit profitiert der Hersteller anders als andere deutsche Autobauer derzeit nicht vom Absatzboom in China und anderen Ländern. Das will Reilly nun ändern und neue Märkte erschliessen. Allerdings gebe es keine Pläne, die Marke Opel in den USA, dem Heimatmarkt der Konzernmutter General Motors (GM), einzuführen.
Reilly sieht weiterhin gute Chancen, dass das Unternehmen schon 2011 und damit ein Jahr früher als geplant Gewinne einfährt: "Wir wollen 2011 die Gewinnschwelle erreichen, wenn man mal von den einmaligen Kosten der Sanierung absieht. Ab 2012 wollen wir wieder Gewinn machen."
Wachstum erhofft sich Reilly vor allem in China und Australien. Insgesamt könnten in den neuen Märkten schon 2012 mehr als 100 000 Fahrzeuge abgesetzt werden, sagte der Firmenchef. "Und zwar ­ im Gegensatz zur Vergangenheit ­ als profitables Geschäftsmodell."
Möglicherweise werde Opel in China direkt produzieren, sagte Reilly: "Chinesen wissen die Historie der Marke und das Thema German Engineering sehr zu schätzen. Deswegen wollen wir in China den Vorjahresabsatz von rund 4 000 Opel in zwei, drei Jahren verdreifachen, indem wir unser Angebot erweitern, das Vertriebsnetz ausbauen und die Marke repositionieren."
Hoffnung setzt Opel dabei auch auf neue Modelle wie den Kleinwagen "Junior". "Als Produktionsstandort hat Eisenach gute Chancen", sagte Reilly. Die Entscheidung solle im Oktober fallen. Der Wagen werde Anfang 2013 auf den Markt kommen./hqs/geh/DP/she

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???