Navigation

Orell Füssli sieht 2009 als Zwischenjahr - Langfristige Ziele bestätigt

Dieser Inhalt wurde am 07. Oktober 2009 - 18:20 publiziert

St. Gallen (awp) - Für die Orell Füssli Holding AG ist das laufende Geschäftsjahr 2009 ein Zwischenjahr. Mit nachhaltigem Wachstum rechnet die Gruppe erst wieder im nächsten Geschäftsjahr. "Unsere langfristigen Zielsetzungen bleiben aber trotz dem schwierigen Jahr 2009 unverändert", sagte CEO Sönke Bandixen an einem Investorentag am Mittwoch in St. Gallen.
Demnach strebt Orell Füssli ein jährliches Umsatzwachstum von 10%, einen RONA von 15% und eine EBIT-Marge von 12% an. Im laufenden Jahr würden die Ziele aber wohl nicht erreicht, so Bandixen.
Der Bereich Atlantic Zeiser litt im ersten Halbjahr 2009 unter drastischen Marktverwerfungen, was zu einem deutlichen tieferen Auftragseingang von rund 30% unter dem Vorjahr führte. Die Sparten Banknote & Passport Systems sowie Card Systems liegen deutlich unter Vorjahr. Einzig in der Sparte Digital Printing & Coding Solutions ist die Gruppe mit +5% leicht über dem Vorjahresumsatz. Insgesamt habe sich aber der Umsatz im dritten Quartal stabilisiert, allerdings auf tiefem Niveau, so der CEO. Bandixen sieht deshalb durch aus Chancen für eine Belebung des Geschäfts im vierten Quartal.
Die im März eingeführte Kurzarbeit bei Atlantic Zeiser konnte im Oktober 2009 teilweise aufgehoben werden. Es werde aber weiterhin monatlich überprüft, ob die Kapazitäten genügend ausgelastet seien oder ob weitere Kurzarbeit nötig sei. Ein Turnaround der Division solle im vierten Quartal herbeigeführt und abgeschlossen werden, sagte Bandixen.
Probleme hat Orell Füssli auch im Bereich Sicherheitsdruck. Durch Technologieprobleme bei Lieferanten kommt es zu einer Verzögerung von 4 bis 5 Monaten bei der neuen Banknotenserie für die SNB. Der Produktionsstart werde sich ins 2010 verschieben, so der Orell Füssli-Chef. Dies führe zu bedeutenden ausfällen von Umsatz und Gewinn im 2009. Allerdings geht die Gruppe davon aus, dass die Ertragsausfälle in den Folgejahren kompensiert werden können.
Zudem ist das Unternehmen mit einer anhaltenden Zurückhaltung im Buchhandel konfrontiert. Die neuen Filialen seien eher verhalten gestartet, so der CEO. Einen leichten Zuwachs verzeichnet der Buchhandel hingegen beim Internet.
In Zukunft rechnet die Gruppe mit einem Rückgang des Gesamtmarktes für gedruckte Bücher, was sich vor allem auf den Buchverkauf via Flächenhandel niederschlagen wird. Der Buchverkauf via Internet dürfte hingegen weiter zulegen. Orell Füssli will denn auch diesen Bereich weiter vorantreiben.
Wachstumstreiber sieht die Gruppe zudem im Ausbau des Grosskundengeschäfts. Dieser Teil wachse derzeit sehr stark, so der Geschäftsleiter OF Buchhandel Fabio Amato. Zudem ortet er auch noch nicht ausgeschöpftes Potenzial im Bereich der Logistik- und Beschaffungskosten.
Für das Gesamtjahr rechnet die Orell Füssli Gruppe - wie bereits Anfang Oktober 2009 kommuniziert - mit einem Gewinn von rund 15 Mio CHF.
are/rt

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?