Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Out, vertagt, weiter

Marc Rosset muss eine ärgerliche Niederlage einstecken.

(Keystone)

Marc Rosset ist ausgeschieden. Michel Kratochwil kam der Regen in die Quere. Marie-Gaïané Mikaelian ist in den Viertel-Finals.

Nach dem Gewinn des ersten Satzes gegen den Amerikaner Robby Ginepri lag Rosset im zweiten Satz mit einem Doppelbreak 4:1 vorne, schaffte es aber noch, den Satz mit 5:7 zu verlieren.

Bei eigenem Aufschlag gewann Rosset im dritten Satz das sechste und achte Spiel. Der Genfer verwertete nicht weniger als 16 Asse. Auf der Gegenseite waren aber 19 Doppelfehler Rossets zu notieren.

Rosset unterlag beim ATP-Turnier in London schliesslich mit 4:6, 7:5, 6:4. Für den 20-jährigen Ginepri war es erst der fünfte Sieg seiner Karriere auf der ATP-Tour. Ginepris nächster Gegner ist Tim Henman (Gb).

Kratochwil vertagt

Die Zweit-Runden-Partie zwischen Michel Kratochvil und Kenneth Carlsen (Dä, ATP 99) im deutschen Halle musste nach dem ersten Satz bei 6:3 für den Berner abgebrochen und auf Donnerstag vertagt werden.

Der Grund: Feuchtes Wetter. Nachdem wegen starkem Regen das Dach geschlossen werden musste, stieg die Luftfeuchtigkeit an und der Rasen auf dem Centre Court wurde glitschig. Kratochvil ging zweimal zu Boden.

Mikaelian weiter

Bei schwierigen Bedingungen mit Temperaturen um die 35 Grad Celsius erreichte Marie-Gaïané Mikaelian (WTA 50) die Viertelfinals beim WTA-Turnier in Taschkent (Usb). Die als Nummer 1 gesetzte Waadtländerin bezwang Maria Vento-Kabchi (WTA 188) aus Venezuela 6:4, 6:3.

In der nächsten Runde trifft Mikaelian nun auf die Weissrussin Nadeschda Ostrowskaja, die in der Weltrangliste nur auf Position 228 figuriert. Gegen Ostrowskaja hat Mikaelian noch nie gespielt.

swissinfo und Agenturen

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.