Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Baar (awp) - Die Partners Group hat per Mitte 2010 sowohl die verwalteten Vermögen als auch den Neugeldzufluss gesteigert. Mit den Ergebnissen konnten die Erwartungen der Analysten übertroffen werden. Zudem blickt das Unternehmen optimistischer in die Zukunft und erhöhte sein Ziel für den Neugeldzufluss für das Gesamtjahr.
In der ersten Jahreshälfte beliefen sich die Assets under Management (AuM) auf 26,5 Mrd CHF. Per Ende 2009 waren es 25,7 Mrd CHF und per Mitte 2009 waren es 24,9 Mrd CHF gewesen, wie der auf alternative Anlagen spezialisierte Vermögensverwalter am Dienstag mitteilte. Im ersten Halbjahr wurden den Angaben zufolge Vermögenszuflüsse von 3,0 Mrd CHF generiert, was einer Wachstumsrate von 12% entspreche.
Die verwalteten Vermögen seien allerdings durch negative Markteinflüsse beeinträchtigt worden: Negative Währungseffekte hauptsächlich durch die Abwertung des Euro gegenüber dem Schweizer Franken beliefen sich auf 1,8 Mrd CHF. Die dominierende Geschäftswährung sei mit einem Anteil von rund 70% an den verwalteten Vermögen der Euro, 25% entfallen auf den US-Dollar und 5% auf andere Währungen.
Damit hat das Unternehmen die durchschnittlichen Erwartungen der Analysten übertroffen. Von AWP befragte Experten hatten AuM in Höhe von 26,0 Mrd CHF und Neugelder von 2,2 Mrd CHF erwartet.
Die verwalteten Vermögen teilten sich im ersten Halbjahr in 19,9 Mrd CHF Private Equity, 2,6 Mrd CHF Private Debt, 2,5 Mrd CHF Private Real Estate sowie 0,7 Mrd CHF Private Infrastructure und 0,8 Mrd CHF in angegliederten Unternehmen auf.
Gründungspartner und Executive Vice-Chairman Urs Wietlisbach zufolge gewinnt Partners Group weiterhin Marktanteile. Es sei eine weitere Expansion mit zwei neuen Niederlassungen in Lateinamerika und Asien geplant. Zudem habe das Unternehmen laut CEO Steffen Meister bereits zusätzliche Kapitalzusagen von Kunden in Höhe von 2,1 Mrd CHF.
Für die zweite Jahreshälfte erwartet Meister eine starke Nachfrage nach Produkten, die sich auf in Zahlungsschwierigkeiten geratene Verkäufer, Lösungen zur Finanzierung von Kapitalstrukturen und Inflationsschutz ausrichten.
Aufgrund des attraktiven Investitionsumfeldes und dem nachhaltigen Interesse seitens der Kunden erhöhte Partners Group das Neugeldziel für 2010. Wurden bislang 4 bis 5 Mrd CHF angepeilt, werde nun ein Neugeldzufluss von 5,0 bis 5,5 Mrd CHF erwartet.
Den detaillierten Zahlenausweis für das erste Halbjahr 2010 publiziert Partners Group am 6. September 2010.
dr/ra

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???