Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zug (awp) - Raffineriebetreiber Petroplus hat im ersten Quartal 2011 bei höherem Umsatz rote Zahlen geschrieben. Bereinigt um Lagerbewertungseffekte - resultierend aus Ölpreis-Veränderungen - ergab sich ein Reinverlust von 15 Mio USD, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der entsprechend bereinigte Refining & Marketing EBITDA wird mit 165 Mio USD angegeben.
Das Unternehmen bezifferte die Lagerbewertungseffekte für das erste Quartal auf netto 150 Mio USD in einer Präsentation für die am Nachmittag anstehende Analystenkonferenz.
Gemäss IFRS-Rechnungslegung erzielte Petroplus im ersten Quartal einen höheren Umsatz von 6'228,6 Mio USD, nach 4'973,5 Mio im Vorjahr. Die Bruttomarge stieg auf 525,5 Mio nach 323,4 Mio. Es resultierte ein operativer Verlust von 50,0 Mio nach einem Gewinn von 40,8 Mio im Vorjahresquartal.
Der IFRS-Reinverlust erhöhte sich auf 68,5 von zuvor 37,4 Mio. Dort seien nicht-cashwirksame Abschreibungen von 140,3 Mio und Restrukturierungskosten von 110,1 Mio im Zusammenhang mit der Umwandlung der Raffinerie Reichstett in einen Terminal enthalten, hiess es.
Petroplus hat mit den bereinigten Zahlen über den Markterwartungen abgeschnitten. Analysten hatten mit einem bereinigten Reinverlust von durchschnittlich 24,6 Mio USD gerechnet und einem Reinverlust nach IFRS von 63,5 Mio USD. Der bereinigte Refining & Marketing EBITDA wurde auf 122,4 Mio USD geschätzt.
Zum Ausblick erklärte das Unternehmen, die Margen seien während des zweiten Quartals volatil geblieben, hätten sich aber gegenüber den Tiefständen des ersten Quartals erholt. In den kommenden Wochen rechnet Petroplus mit einer weiteren Margenerholung. Die Investitionen sollen im Jahr 2011 neu bei 290 Mio USD liegen, nach zuvor 315 Mio und die operativen Ausgaben bei 595 Mio nach zuvor 665 Mio.
cc/ra

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???