Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

AMSTERDAM (awp international) - Der niederländische Elektronikkonzern Philips hat im zweiten Quartal von der Belebung der weltweiten Wirtschaft und Sparbemühungen profitiert. Zwischen April und Ende Juni sei der Erlös auf vergleichbarer Basis um zwölf Prozent auf 6,2 Milliarden Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Montag in Amsterdam mit. Im zweiten Halbjahr dürfte sich allerdings das Wachstum abschwächen. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf Firmenwerte (EBITA) stieg von 118 Millionen Euro auf 527 Millionen Euro.
Das EBITA sei mit Kosten für den Konzernumbau und übernahmebedingten Aufwendungen in Höhe von 93 Millionen Euro belastet worden. Ohne diese habe die EBITA-Marge bei rund zehn Prozent gelegen. Philips-Chef Gerard Kleisterlee zeigte sich zuversichtlich, dass die EBITA-Marge im Gesamtjahr bei mehr als zehn Prozent liegen wird. Damit zeigte er sich etwas optimistischer als zuletzt. Der deutsche Philips-Rivale Siemens will seine Bilanz für die Zeit zwischen April und Juni am 29. Juli vorlegen./zb/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???