Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LONDON (awp international) - Der britische Premierminister David Cameron hat den Ton gegenüber Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi erneut verschärft. "Wir schliessen die Nutzung militärischer Mittel in keiner Weise aus", sagte Cameron in der Nacht zum Dienstag, nachdem der libysche Diktator in einem Interview mit dem britischen Sender BBC erneut bestritten hatte, dass es in der Hauptstadt Tripolis Proteste gebe. "Wir dürfen es nicht tolerieren, dass das Regime Militärkräfte gegen das eigene Volk einsetzt", appellierte Cameron an die internationale Staatengemeinschaft.
Der britische Premier beauftragte Regierungsmitarbeiter, Pläne für eine Flugverbotszone über Libyen zu erstellen. Es könne ausserdem darüber nachgedacht werden, die Gaddafi-Gegner mit Waffen zu versorgen, sagte Cameron. "Natürlich müssen wir die internationalen Gesetze einhalten, aber mein Argument ist, dass wir jetzt die Vorbereitung und Planung umsetzen müssen, weil niemand sicher sein kann, was Oberst Gaddafi mit seinem Volk macht."
Am Montagabend hatte Cameron mit dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy telefoniert. Sie hätten sich über mögliche Optionen für einen erhöhten Druck auf das Regime abgesprochen, sagte Cameron. Er warnte auch vor den Problemen eines militärischen Eingriffs: "Libyen ist ein riesiges Land." Es brauche einen beträchtlichen militärischen Aufwand, um das enorme Gebiet zu kontrollieren./oho/DP/wiz1

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???