Navigation

POLITIK/USA wollen Tankjet-Ausschreibung verlängern

Dieser Inhalt wurde am 01. April 2010 - 06:40 publiziert

WASHINGTON (awp international) - Im Tauziehen um den Milliardenauftrag für neue US-Tankflugzeuge ist das Pentagon zu einer Verlängerung der Ausschreibungsfrist bereit, um dem europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS eine neue Bewerbung zu ermöglichen. Wie der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Geoff Morrell, am Mittwoch in Washington mitteilte, soll die Frist vom 10. Mai auf den 9. Juli ausgedehnt werden, wenn EADS in einem "vernünftigen" Zeitraum offiziell seine Absicht erklärt, wieder in den Wettbewerb einzusteigen. Morrell sprach in diesem Zusammenhang von zwei Wochen.
Er sagte zugleich, dass sich das Pentagon im Fall einer Fristverlängerung weniger Zeit für eine Bewertung der Angebote nehmen will, das heisst: Es soll bei einer Entscheidung im Frühherbst bleiben. Die Tankflugzeuge seien längst überfällig, sie würden dringend benötigt, und die US-Luftwaffe könne sich daher keine weiteren Verzögerungen leisten.
EADS und dessen US-Partner Northrop Grumman hatten den "Jahrhundert-Auftrag" eigentlich schon in der Tasche gehabt. Doch dann hatte das Pentagon einen Rückzieher gemacht und den Wettbewerb neu ausgeschrieben. Northrop war dann ausgestiegen, weil es - wie EADS auch - unfaire Bedingungen zugunsten des amerikanischen Konkurrenten Boeing sah. EADS hat jedoch Interesse an einer neuen Bewerbung bekundet und daher um eine Fristverlängerung gebeten. Es geht um die Anschaffung von vorerst 179 neuen Tankflugzeugen für die US-Luftwaffe zu einem Preis von 35 Milliarden Dollar.
Am Dienstag hatte US-Präsident Barack Obama bei einem Treffen mit seinem französischen Amtskollegen Nicolas Sarkozy einen fairen, offenen und transparenten Wettbewerb versprochen. Sarkozy sagte, er vertraue Obamas Zusicherung./ch/DP/nmu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?