Navigation

Tessin droht mit Grenzschliessung

Täglich nehmen Grenzwächter im Tessin jeden Tag 60 bis 70 Personen wegen illegalen Aufenthalts fest. Um Druck auf die angrenzenden Länder des Schengen-Raumes auszuüben, droht die Tessiner Kantonsregierung jetzt mit der Grenzschliessung. Dies kommt für Bern nicht in Frage. An die Südgrenze werden aber mehr Grenzwächter stationiert.

Dieser Inhalt wurde am 22. Juni 2015 - 08:27 publiziert
swissinfo.ch und SRF (Tagesschau 21./22.6.2015)
Externer Inhalt


Als weitere Sofortmassnahme hat das Staatssekretariat für Migration (SEM) zusammen mit dem Kanton Tessin eilends zusätzliche Unterkünfte für Schutzsuchende eröffnet. Eine Schliessung der Grenzen ist auch für die Schweizer Flüchtlingshilfe (SFH) kein Thema, wie Sprecher Stefan Frey erklärt.

Externer Inhalt

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen