Navigation

Postfinance 9 Mte: Gewinn steigt um 75% auf 350 Mio CHF

Dieser Inhalt wurde am 22. Oktober 2009 - 11:40 publiziert

Zürich (awp) - Die Postfinance setzt ihr Wachstum fort. Der Finanzdienstleister gewann in den ersten neun Monaten insgesamt 99'000 Kunden (+4%) dazu und eröffnete 199'000 neue Konten (+5%). Somit zählt die Tochter der Schweizerischen Post per Ende September 2,60 Mio Kunden und 3,85 Mio Konten. Das Kundenvermögen stieg seit Jahresbeginn um 19 Mrd auf 72 Mrd CHF, wie es in der Mitteilung vom Donnerstag heisst. Den Gewinn verbesserte die Postfinance im nach wie vor schwierigen Finanzmarktumfeld um 75% auf 350 Mio CHF.
Die Zahl der neu eröffneten Konten lag nur unwesentlich unter dem sehr hohen Vorjahreswert von 225'000. Damals hatte die Finanzkrise zu diesem starken Wachstum massgeblich beigetragen.
Das Kapitalwachstum sei in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres in allen Teilmärkten erfolgt, so die Mitteilung weiter. Im Bereich Zahlen lag das Plus bei 6,2 Mrd, im Sparen bei 5,9 Mrd, im Bereich Anlegen bei 7,9 Mrd und im Vorsorgen bei 0,5 Mrd CHF. Seit Anfang 2005 hätten die Kundengelder verdoppelt werden können.
Zum deutlichen Gewinnanstieg habe trotz des tieferen Zinsniveaus der Zinserfolg einen wichtigen Beitrag geleistet. Dieser stieg verglichen zur Vorjahresperiode um fast 200 Mio CHF, schreibt die Postfinance. Die Erfolge aus dem Handels- und dem Kommissionsgeschäft konnten praktisch unverändert gehalten werden.
Auf der Kostenseite stieg der Personalaufwand wegen des Personalaufbaus um fast 30 Mio auf 288 Mio CHF. Wertberichtigungen hätten derweil keine grösseren Auswirkungen auf das Ergebnis gehabt. Dank einer konservativen Anlagepolitik betrugen diese 37 Mio CHF, was lediglich 0,5 Promille der Anlagesumme entspricht.
Die Postfinance hat auch im laufenden Jahr neue Stellen geschaffen. Mit 119 neuen Vollzeitstellen stieg der Personalbestand bis Ende September auf 3'008. Der Personalaufbau soll auch in den kommenden Jahren weitergehen. Sowohl beim Vertrieb als auch beim Kundendienst sei die Schaffung mehrerer hundert neuer Stellen geplant.
mk/ra

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?