Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WASHINGTON (awp international) - Die dramatische US-Zeitungskrise zwingt die konservative "Washington Times" einem Pressebericht zufolge zu drastischen Einschnitten: Das seit langem angeschlagene Hauptstadt-Blatt entlässt Dutzende Reporter, Redakteure und Fotografen, wie die "Washington Post" am Donnerstag berichtete. Die Sport- und Lokalteile würden als eigenständige Teile der 27 Jahre alten Zeitung aufgegeben, die in der Redaktion 170 Menschen beschäftigt. Die genaue Zahl der Entlassungen sei unklar. Bereits Anfang Dezember hatte das Management der Belegschaft eröffnet, dass rund 40 Prozent der Mitarbeiter gehen müssten.
"Unser markt -und zukunftsorientierter Plan ist sowohl eine Antwort auf die Rezession, den finanziellen Druck auf die Medienbranche und unsere Wandlung zu einem Multimedia-Unternehmen des 21. Jahrhunderts", teilte den Angaben zufolge Verleger Johnathan Slevin mit. Laut "Washington Post" schrieb das konservative Blatt seit seiner Gründung durch den Chef der Vereinigungs-Kirche, Sun Myung Moon, Verluste. Zuletzt wurden die Probleme immer drängender: Erst voriges Jahr wurde die Samstagsausgabe aufgegeben.
Die US-Zeitungskrise verschärft sich zusehends: Die Auflagen der Zeitungen sanken zwischen April und September 2009 um 10,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Gesamtauflage der 379 grössten US-Zeitungen habe Ende September wochentags nur noch 30,4 Millionen betragen, berichtete das Fachinstitut des US- Zeitungsverlegerverbands, "Audit Bureau of Circulations" (ABC), Ende Oktober. Im Halbjahr zwischen Oktober 2008 und März 2009 waren die Auflagen demnach lediglich um 7,1 Prozent gefallen.
AUCH ANDERE ZEITUNGEN MIT PROBLEMEN
Das "Wall Street Journal", (WSJ) das einen Schwerpunkt in der Wirtschafts-Berichterstattung hat, ist eine der wenigen Zeitungen, die zulegen konnten. Andere grosse Zeitungen mussten herbe Rückschläge hinnehmen: Die "New York Times" büsste bis September 2009 im Vergleich zum Vorjahr 7,3 Prozent ein. Auch die "Los Angeles Times" und die "Washington Post" verloren Leser. Die "Post" hatte unlängst die Schliessung mehrerer Aussenbüros in den USA angekündigt.
Die Zeitungen in den USA befinden sich schon seit mehreren Jahren in einer schweren Krise. Die Rezession hat sie noch verschärft. Zwölf US-Zeitungen sind laut dem Blog "Newspaper Death Watch" seit März 2007 vom Markt verschwunden. Seit mehr als zwei Jahren gehen auch die Werbeeinnahmen der Zeitungshäuser zurück. Als Folge der Zeitungskrise wurden seit 2007 nach Schätzungen weit über 10.000 Redakteure entlassen./fb/DP/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???