Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Acino-CEO Peter Burema gibt sich zuversichtlich. Das Geschäftsjahr 2011 bezeichnet er weiterhin als "Übergangsjahr" und bestätigt die Umsatzprognose eines Zuwachses um 5-7%. "2012 werden wir nochmals drauflegen können. Und ab 2013 sind wir sehr optimistisch", sagte der CEO im Interview mit dem Anlegermagazin "Stocks" (Ausgabe Nr. 11).
Die Acino-Aktie bezeichnet der CEO weiter als "unterbewertet". "Erst recht vor dem Hintergrund, dass wir ab 2013 ein Verdoppelungspotenzial beim Umsatz sehen", führt Burema aus.
Die angestrebte EBITDA-Marge von 25% sei für 2011 und 2012 noch kein Thema, bestätigt der CEO anlässlich der Bilanzmedienkonferenz Anfang März gemachte Aussagen. "Hingegen sind wir überzeugt, mit unserem Pflaster- und Implantatgeschäft ab 2013 die 25-Prozent-Marge sogar übertreffen zu können". Im oralen Bereich würden die einzelnen Geschäfte unter die Lupe genommen und nötigenfalls Devestitionen getätigt. Auch dort sei danach die Zielmarge erreichbar, heisst es weiter.
Zudem sind gemäss dem CEO Zukäufe im Bereich Technologie und beim Produktportfolio denkbar.
rt/ps

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???