Navigation

PRESSE/AIG will Privatkreditsparte verkaufen

Dieser Inhalt wurde am 27. Mai 2010 - 11:05 publiziert

LONDON (awp international) - Der US-Versicherungskonzern American International Group (AIG) erwägt laut einem Zeitungsbericht seine Privatkreditsparte zu verkaufen. Damit wolle der Konzern weitere Gelder flüssig machen, um seine Schulden beim Staat zurückzuzahlen, schreibt die "Financial Times" (FT/Donnerstag). Die US-Regierung stellte dem Unternehmen insgesamt mehr als 180 Milliarden Dollar Hilfsgelder zur Verfügung und hält seither 80 Prozent am Unternehmen.
Noch sei unklar, welcher Kaufpreis zu erzielen sei, berichtet das Blatt weiter. Konzerninsider meinten aber, der Verkauf würde in jedem Fall die Konzernbilanz entlasten.
Die Privatkreditsparte American General Finance (AGF) hatte stark unter der Finanzkrise gelitten und wird nicht zum Kerngeschäft des Konzerns gezählt. AIG hatte sich in den vergangenen Wochen schon von einer Reihe von Randgeschäften getrennt, um Gelder aufzutreiben. Den Angaben zufolge wurde Bank of America (BofA) Merrill Lynch beauftragt, AGF umzubauen und zu verkaufen. Auch könnte das Institut Kredite bereitstellen, um den Verkauf zu erleichtern. Interessenten sollten in den nächsten Wochen ihre Angebote für den Kreditfinanzierer mit 1.200 Filialen und rund einer Million Kunden in den USA einreichen./dct/ep/wiz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?