Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Diese Summe ist selbst für eine US-Grossbank kein Pappenstiel: Die Bank of America steht nach Informationen des "Wall Street Journal" kurz davor, insgesamt 8,5 Milliarden Dollar (5,9 Mrd. Euro) an eine Gruppe von Investoren zu zahlen, die in der Finanzkrise mit Hypothekenpapieren jede Menge Geld verloren haben.
Die Zeitung berief sich am späten Dienstag (Ortszeit) auf eine eingeweihte Person. Nach deren Worten muss der Verwaltungsrat dem Vergleich noch zustimmen. Das oberste Gremium der Bank treffe sich am Donnerstag zu einer Beratung, hiess es. Die Bank of America selbst äusserte sich zunächst nicht.
Es wäre der grösste Vergleich, den jemals ein Kreditinstitut geschlossen hätte, und würde die ohnehin eher mageren Gewinne der Bank of America auffressen. Das Haus ist einer der Verlierer der Finanz- und Wirtschaftskrise und litt bis zuletzt unter faulen Krediten aus den Zeiten des Immobilienbooms in den USA.
Die Bank of America gehört zu den bedeutendsten Kreditgebern des Landes. Mitten in der Krise hatte die Bank auch noch den wichtigen Immobilienfinanzierer Countrywide übernommen, als dieser schwächelte. Der Zukauf erweist sich im Nachhinein immer mehr als ein Fehlgriff.
Countrywide hatte einen Teil seiner Kredite zu Wertpapieren gebündelt und weiterverkauft. Eine Gruppe von 22 hochkarätigen Investoren fühlt sich nach Angaben des "Wall Street Journal" jedoch von Countrywide übers Ohr gehauen; so seien die Kreditnehmer weniger zuverlässig als versprochen. Unter den Investoren seien die Federal Reserve Bank of New York, der Vermögensverwalter Blackrock und der Versicherer MetLife./das/DP/fn

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???