Navigation

PRESSE/Barry-Callebaut-CEO: Veräusserung des Verbrauchergeschäftes 2010 geplant

Dieser Inhalt wurde am 27. November 2009 - 19:20 publiziert

Zürich (awp) - Die Barry Callebaut AG will ihr Verbrauchergeschäft wie bekannt verkaufen. Nachdem eine Transaktion mit der spanischen Natra an der Bewertung gescheitert ist, soll der Verkauf nun im nächsten Jahr stattfinden. Das Geschäft habe sich "zuletzt erfreulich entwickelt, so dass eine Transaktion auf einer guten Basis erfolgen kann", sagte der neue CEO Jürgen Steinemann der "Finanz und Wirtschaft" (Vorabdruck Ausgabe 28.11.). "Wir haben uns vorgenommen, dass wir die Veräusserung 2010 regeln."
Die Nachfrage sei rege und komme aus der Industrie und dem Sektor Private Equity. Woher der Käufer stamme, sei dabei sekundär. Wichtiger sei, dass er einen vernünftigen Preis zahle und dass er den Mitarbeitern eine "vernünftige neue Heimat" biete.
Der Erlös aus dem Verbrauchergeschäft soll "primär" für den Schuldenabbau verwendet werden. "Die Finanzierung des operativen Geschäfts ist langfristig sicher gestellt und die Kreditlinien garantieren vernünftige Wachstumsmöglichkeiten, was uns beides ruhig schlafen lässt." Ziel sei es, auf dem Kapitalmarkt mit einem Investment-Grade auftreten zu können.
Steinemann will aber nicht nur verkaufen, sondern kann sich auch Käufe vorstellen. "Gehen wir davon aus, dass Outsourcing weiter zunehmen wird, und wenn wir daran glauben, dass die Industrie weiter konsolidiert, wird die Entwicklung auch für uns vorteilhaft sein", sagte er dazu.
Der geringe Free Float der Barry-Callebaut-Aktie ist für den CEO, der das Unternehmen seit Anfang August dieses Jahres leitet, "kein Thema". Die Kotierung garantiert für Professionalität und maximale Herausforderung im Kontakt mit den Anlegern. "Auf der anderen Seite haben wir mit der Familie Jacobs einen strategischen Investor, der schon lange dabei ist, auch emotional."
Weder die Ideen noch die finanziellen Mittel würden die Unternehmensentwicklung einschränken, es sei "einzig die Frage, genügend Leute zu haben, die unsere Strategie umsetzen und denen wir vertrauen können."
uh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?