Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

HAMBURG (awp international) - Die EU-Kommission will laut einem Zeitungsbericht die Staatsbahnen vorerst nicht zu einer stärkeren Trennung von Netz und Betrieb zwingen. Nur beim Güterverkehr plane Verkehrskommissar Siim Kallas eine stärkere Öffnung für private Konkurrenten, schreibt die "Financial Times Deutschland" (FTD/Dienstag) mit Verweis auf einen ihr vorliegenden Entwurf zur Reform der EU-Eisenbahnrichtlinie.
Damit habe die Deutsche Bahn eine Lobbyerfolg erzielt, schreibt das Blatt. Der Konzern habe seit Monaten versucht, die Reform abzuschwächen. Bahnchef Rüdiger Grube hatte zugleich Frankreich in der Vergangenheit dafür kritisiert, die Öffnung seines Personenverkehrs hinauszuzögern. Im Güterbereich ist die Deutsche Bahn in Frankreich bereits mit einer Tochter präsent.
Kallas will sich dem Bericht zufolge nun darauf beschränken, die nationalen Aufsichtsbehörden zu stärken und die EU-Staaten zu Investitionen in das Schienennetz zu verpflichten. Im nächsten Jahr solle dann die Liberalisierung des regionalen Personenverkehrs angegangen werden./dct/wag/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???