Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

HAMBURG (awp international) - Der weltweit viertgrösste Brauereikonzern Carlsberg denkt laut einem Zeitungsbericht über den Verkauf seiner Deutschland-Tochter nach. "Deutschland ist nicht unser attraktivster Markt. Wir werden dort ganz sicher nicht die Marktkonzentration vorantreiben", sagte Carlsberg-Chef Jörgen Buhl Rasmussen der "Financial Times Deutschland" (Montagausgabe).
Der dänische Konzern, der unter anderem die Marken Holsten, Astra, Duckstein und Carlsberg führt, kommt in Deutschland lediglich auf einen Marktanteil von weniger als fünf Prozent. Seit längerem halten sich Gerüchte, Carlsberg könne sich komplett aus Deutschland zurückziehen. Noch Anfang April hatte Deutschland-Chef Frank Massen aber Berichte über den Verkauf der Deutschland-Tochter an die Radeberger-Gruppe des Oetker-Konzerns dementiert.
Die grössten Wachstumschancen sieht Konzern-Chef Rasmussen im Osten. "Wir machen inzwischen zwei Drittel unserer Gewinne in den Wachstumsmärkten Osteuropas und Asiens", sagte er der Zeitung. Zwar wolle Carlsberg weiterhin seine Schulden senken. Dennoch halte man in Asien Ausschau nach Zukäufen von Brauereien, um dort auf die Konkurrenz aufzuholen.
In Westeuropa setzen die Dänen dagegen in den kommenden Jahren nicht mehr allein auf den Gerstensaft. "Wir werden schon sehr bald neue Getränke einführen, die nichts mit Bier zu tun haben", sagte Rasmussen. Die Getränke sollen ab diesem Jahr auf den Markt kommen./hossps/she/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???