Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK/BERLIN (awp international) - In nur sechs Jahren ist Facebook zu einem der wertvollsten Unternehmen der Welt geworden. Die Online-Plattform wird laut einem Bericht der "New York Times" nun auf 50 Milliarden Dollar taxiert. Damit ist sie auf Augenhöhe mit global agierenden Konzernen wie Walt Disney , Honda und der Royal Bank of Scotland (Royal Bank of Scotland ) .
Die Bewertung beruht auf einer neuen Investitionsrunde in das nicht börsennotierte Unternehmen. Die US-Bank Goldman Sachs bringe 450 Millionen Dollar ein, die russische Investmentfirma Mail.ru (früher Digital Sky Technologies) weitere 50 Millionen, schrieb die "New York Times" unter Berufung auf eingeweihte Personen. Die Firmen äusserten sich nicht zu dem Bericht. Auch die Schnäppchen-Plattform Groupon hat wieder Geld eingesammelt.
Als Teil der Abmachung werde Goldman Sachs weitere 1,5 Milliarden Dollar von verschiedenen Geldgebern einsammeln, hiess es in der "New York Times". Damit habe sich das Unternehmen eine starke Position für den Facebook-Börsengang verschafft - für Banken ein lukratives Geschäft. Von den eigenen Facebook-Anteilen kann Goldman Sachs bis zu 75 Millionen Dollar an Mail.ru weiterverkaufen. Die Russen haben bereits rund 400 Millionen Dollar investiert und gehören damit zu den wichtigen Anteilseignern.
Die Bewertung zeigt, welche Erwartungen die Investoren in das Netzwerk stecken. Zum Vergleich: Der Suchmaschinen-Riese Google brachte es nach seinem Börsengang im August 2004 auf 27 Milliarden Dollar. Heute ist er laut einem aktuellen Ranking des "Handelsblatts" knapp 150 Milliarden Dollar wert. Weltkonzerne wie Walt Disney oder die Royal Bank of Scotland stehen mit etwas mehr als 50 Milliarden Dollar in der Rangliste rund um dem 100. Platz. Facebook ist allerdings auch nicht dem Auf und Ab der Börsen unterworfen.
Das Soziale Netzwerk hat sich zu einer der beliebtesten Websites weltweit aufgeschwungen. Mehr als 500 Millionen Mitglieder sind dort aktiv, die US-Nutzer rufen die Plattform mittlerweile häufiger auf als die jahrelange Nummer 1, Google. Angesichts dieser immensen Reichweite verlagern immer mehr Konsumgüterhersteller einen Teil ihres Werbebudgets zu Facebook, darunter Coca-Cola und Adidas .
Auch die Schnäppchen-Website Groupon hat weitere 500 Millionen Dollar Kapital eingesammelt. Ziel der Finanzierungsrunde seien 950 Millionen Dollar, schrieb das "Wall Street Journal" unter Berufung auf einen Bericht der Finanzmarkt-Regulierungsbehörde SEC. Die Investoren seien nicht bekannt. Groupon verkauft Rabattgutscheine und ist auch in Deutschland aktiv. Kürzlich hatte das zwei Jahre alte Unternehmen ein Übernahmeangebot von Google in Höhe von sechs Milliarden Dollar abgelehnt.
Lange Zeit galt Werbung in Online-Netzwerken als schwieriges Geschäft; unter anderem weil Nutzer dort nicht gezielt nach etwas suchen - wie bei Google -, sondern ihre Kontakte pflegen wollen. Die Vorbehalte schwinden jedoch, zumindest gegenüber Facebook als grösstem sozialen Netzwerk.
Facebook muss Umsatz und Gewinn nicht veröffentlichen, weil es in Privatbesitz ist. US-Medien spekulieren, dass der Erlös 2010 bei zwei Milliarden Dollar lag. Mit der neuen Finanzspritze hat das Netzwerk seit seiner Gründung im Februar 2004 mehr als 1,2 Milliarden Dollar Kapital erhalten./chk/DP/fn

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???