Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Der Direktor der Schweizer Finanzmarktaufsicht (Finma), Patrick Raaflaub, sieht weiterhin grosse Risiken durch Grossbanken für das globale Finanzsystem. "Man muss davon ausgehen, dass momentan kein einziges globales Finanzinstitut problemlos abwickelbar ist", sagte er der "Financial Times Deutschland" (Ausgabe 15.2.). Alle verantwortlichen Behörden aber vor allem auch die Institute selbst hätten hier noch einen weiten Weg vor sich.
"Zum jetzigen Zeitpunkt scheint die Frage berechtigt, ob selbst innerhalb der EU im Fall einer Insolvenz die Grenzen offen bleiben", so Raaflaub weiter. Die einzige Behörde, die momentan die Ressourcen habe, um zumindest lokal tätige Banken abzuwickeln, sie die US-Einlagensicherung FDIC.
Mit den Fortschritten der Schweizer Banken bei der Unterbreitung eines Notfallplans ist der Finma-Chef indes zufrieden. "Es geht nicht um das Dokument an sich, sondern um die konkreten und umsetzbaren Massnahmen, den Konzern abwickelbar zu machen. Bei den Recovery-Plans sind wir in etwa auf halber Strecke." Als Folge erwartet Raaflaub damit, dass die Banken künftig statt dem bilanzintensiven Eigenhandel mehr "Flowgeschäft", also kundengetriebenes Geschäft, betreiben werden.
dm/cf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???