Navigation

PRESSE/Helvetia-CEO: Struktur mit stabilem Heimmarkt ist sehr robust

Dieser Inhalt wurde am 20. Juli 2011 - 08:55 publiziert

Zürich (awp) - Der Versicherer Helvetia zeigt sich trotz eines relativ starken Engagements in Südeuropa zuversichtlich. "Die Geschäftsstruktur der Helvetia mit stabilem Heimmarkt und gut diversifizierten Auslandmärkten ist sehr robust", sagte CEO Stefan Loacker in einem Interview mit dem "St. Galler Tagblatt" (Ausgabe 20.07.) auf die Frage nach seinen Sorgen im Zusammenhang mit Südeuropa.
Klar wichtigster Pfeiler mit über 50% der Prämieneinnahmen sei der Heimmarkt Schweiz. "Aber auch unsere Geschäfte in Deutschland, Österreich, Italien, Spanien und Frankreich sind alle profitabel und bieten langfristige Perspektiven", so Loacker. Die Solidität der Helvetia-Bilanz komme wegen Schuldenproblemen einzelner EU-Länder definitiv nicht ins Wanken.
Auch die 20% des Geschäftsvolumens in Italien und die 7% in Spanien bereiten ihm kein Kopfzerbrechen. "Wir sind davon überzeugt, dass die Volkswirtschaften in Italien und Spanien ihre Herausforderungen bewältigen können."
Die eigenen Ländermarktrisiken als Versicherer seien gut unter Kontrolle, weil die Bestände an italienischen und spanischen Staatsanleihen nur knapp 3% des Anlagebestandes ausmachen würden, sagte er.
Mittel- und längerfristig erwartet Loacker in Südeuropa weiterhin ein gutes Wachstumspotential, dies weil die staatlichen Sparprogramme den privaten Versicherungsanbietern im Wechselspiel mit geringeren Sozialversicherungsleistungen einen höheren Stellenwert einräumen würden.
cf/uh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen