Navigation

PRESSE/IG Metall will in Tarifrunde Lohnverzicht üben

Dieser Inhalt wurde am 26. Oktober 2009 - 07:10 publiziert

STUTTGART (awp international) - Der IG-Metall-Vorsitzende Berthold Huber hat für die Tarifrunde Anfang 2010 eine zurückhaltende Lohnpolitik seiner Gewerkschaft angekündigt. "Ich sehe im Moment nicht, dass wir grosse Entgeltforderungen stellen werden", sagte er der "Stuttgarter Zeitung" (Montagausgabe). "Eine Krise ist für die Gewerkschaften nie der Fanfarenstoss für Erfolge an der Entgeltfront."
Demnach wird die IG Metall keine Lohnforderung im üblichen Sinne erheben. Mit der klassischen Formel der Tarifverhandlungen, die sich aus Inflation und Produktivität zusammensetzt, "werden wir diesmal nicht weiterkommen", sagte Huber. Vielmehr würden die Themen Beschäftigung, Verhinderung von betriebsbedingten Kündigungen und Übernahme von Auszubildenden "die grossen Herausforderungen sein, um die es in der Tarifrunde geht". Er sei zutiefst überzeugt davon, dass dies dem Gefühl vieler Mitglieder entspreche. Vieles stehe und falle allerdings mit der Frage, ob die Regelung zum Kurzarbeitergeld ins nächste Jahr verlängert werde.
Die IG Metall habe in den Tarifpolitik letztlich immer einen pragmatischen Kurs gefahren, betonte der Vorsitzende. An der Gewerkschaftsbasis erkenne er im Moment keine zugespitzte Debatte über Lohnforderungen. "Unser Motto "Keine Entlassungen" trägt", sagte Huber. "Wenn das nicht mehr hält, sieht alles anders aus", warnte die Arbeitgeber vor einer Kündigungswelle./gp/DP/js

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?