Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Die Bank Julius Bär ist im laufenden Jahr gut unterwegs. "Allerdings spüren wir die Folgen der Unsicherheit und die ungünstigen Wechselkurse", sagte Julius-Bär-CEO Boris Collardi im Interview mit der "Sonntagszeitung" (SoZ; Ausgabe vom 27.03.). Der starke Franken lasse die Gebühreneinnahmen tiefer ausfallen.
Grosse Bedeutung für die Bank haben die asiatischen Märkte. "In dieser Region werden wir überproportional wachsen", so Collardi. Auch Osteuropa gewinne an Gewicht und Brasilien laufe sehr gut, allerdings noch ohne Julius Bär. "In Brasilien wollen wir noch 2011 aktiv werden." In der Schweiz sieht der Bär-CEO die besten Akquisitionsmöglichkeiten. "Hier sind die Synergien am grössten. Es ist eine Frage der Zeit und des Preises, bis wir weitere Zukäufe tätigen."
Weiter rechnet Boris Collardi trotz den ins Stocken geratenen Verhandlungen mit Deutschland um die Abgeltungssteuer mit einem erfolgreichen Abschluss. "Ich denke, dass wir bis Mitte Jahr konkrete Resultate sehen werden." Danach folge eine Übergangsperiode, in der sich Kunden für die Abgeltungssteuer der Selbstanzeige entscheiden können. Auch mit der USA müsse ein System gefunden werden, um Altlasten endgültig zu bereinigen.
mk

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???