HAMBURG (awp international) - Der deutsche Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA prüft laut einem Zeitungsbericht einen Stellenabbau in der Medikamentensparte. Gefährdet seien in erster Linie Jobs am Standort der Schweizer Tochter Merck-Serono, berichtet die "Financial Times Deutschland" (FTD/Montag) mit Verweis auf Firmenkreise.
Über das Ausmass des möglichen Stellenabbaus sei noch nichts bekannt. Hintergrund seien die Rückschläge beim Multiple-Sklerose-Medikament Cladribin sowie Spätfolgen der Übernahme von Serono aus dem Jahr 2007. Ein Unternehmenssprecher wollte den Zeitungsbericht nicht kommentieren.
dct/enl/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.