Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé SA hat keine Angst vor der angekündigten Konkurrenz für Nespresso. "Wir reden von einem Produkt, das noch niemand gesehen hat. Auch in Frankreich, wo es lanciert werden soll, ist es noch nicht im Laden", sagte Roland Decorvet, Chef von Nestlé-Schweiz dem Tages-Anzeiger (Ausgabe 22.3.). Ob die Kapseln effektiv kompatibel seien, wisse niemand. Nespresso habe Erfolg, weil die Qualität stimme. Es gebe schon lange Konkurrenten, doch der Umsatz steige um 30%. "Es herrscht keine Panik, wir können mit der Konkurrenzsituation leben."
Gefahr sieht Decorvet dagegen vom hohen Schweizer Franken: "Das ist tatsächlich die grösste schwarze Wolke, die ich derzeit am Schweizer Himmel sehe. Bleibt der Euro langfristig unter 1,45, sind wir konzernintern nicht mehr konkurrenzfähig, Nescafé etwa wird auch andernorts produziert. Anderes, etwa Nespresso, wird nur hier hergestellt. Bei einem hohen Franken können wir aber nicht beliebig mit dem Preis rauf."
Zur Frage, ob er glaube, dass Konzerne bei einer allfälligen Annahme der Abzocker-Initiative ihren Sitz aus der Schweiz abziehen würden, meinte er: "Ich denke schon, auch wenn ich das für Nestlé nicht beantworten kann."
uh/cc

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???