Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

HAMBURG (awp international) - BMW-Chef Norbert Reithofer und Mercedes-Benz-Chef Dieter Zetsche kommen sich einem Pressebericht zufolge wieder näher. Nachdem die Gespräche über eine mögliche Zusammenarbeit der Konkurrenten lange Zeit kaum Ergebnisse gebracht hätten, "geht es jetzt wieder sehr gut voran", zitierte der "Spiegel" einen BMW-Manager. Scheinbar kleine Projekte versprechen dem Magazin zufolge grosse Einsparungen.
So hätten sich beide Unternehmen darauf geeinigt, ein einheitliches Sitzgestell für alle Fahrzeugtypen zu entwickeln. Sie wollten dafür einen zweistelligen Millionenbetrag investieren. Wenn die neuen Sitze in allen BMW- und Mercedes-Benz-Fahrzeugen eingebaut würden, könne jedes Unternehmen jährlich 150 bis 200 Millionen Euro sparen.
Für insgesamt 50 Teile hätten BMW und Mercedes-Benz gemeinsame Standards festgelegt, die einen billigeren Einkauf ermöglichten. Nicht einigen konnten sich die Konzerne dem Bericht zufolge über die gemeinsame Verwendung von Motoren. Zuletzt habe es BMW abgelehnt, die künftigen Drei-Zylinder-Motoren, die der bayerische Autobauer entwickelt, an Daimler zu liefern. BMW habe bei spritsparenden Antrieben einen Wettbewerbsvorsprung, den man nicht mit Konkurrenten teilen wolle./he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???