Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern (awp/sda) - Claude Beglé erwägt nach seinem Rücktritt von der Post-Spitze juristische Schritte. Der zurückgetretene Verwaltungsratspräsident fühlt sich als Opfer einer Verleumdungskampagne, wie er gegenüber den Zeitungen "Matin Dimanche" und "SonntagsZeitung" sagte.
Seine Anwälte analysierten, "was man tun könnte." Beglé war am vergangenen Dienstag als Verwaltungsratspräsident der Post zurückgetreten, nachdem ihm Bundesrat Leuenberger eröffnet hatte, dem Bundesrat am Mittwoch einen neuen Postpräsidenten vorzuschlagen.
Zuletzt war bekannt geworden, dass der Waadtländer auch mit einer indischen Firma einen Vertrag hatte. Diese hatte seinen Lohn auf ein Konto in Dubai überwiesen.
"Man hat mir vorgeworfen, ein Lügner zu sein, man hat mich angespuckt, meine professionelle und steuerliche Integrität in Frage gestellt", sagte Beglé dem "Matin Dimanche".
Er habe zwar kein Problem mit seinem Abgang, sagte er der "Sonntagszeitung", aber "ich kämpfe für meine Ehre und Glaubwürdigkeit".
Es stimme nicht, dass der in Indien eine 75-Prozent-Stelle innegehabt habe, sagte Beglé: "Die Abmachung war 30 Stunden pro Woche. Das ist bei mir nicht einmal ein halbes Wochenpensum."
Auch den Vorwurf, er habe mit dem Dubai-Konto Steuern hinterziehen wollen, wies er zurück: "Ich wollte nie und habe nie Steuern hinterzogen. Im Vertrag steht meine Schweizer Adresse. Die indische Firma hat den Holdingssitz in Dubai und zahlte deshalb ausländische Mitarbeiter dort."
Gefragt nach Fehlern sagte der ehemalige Post-Präsident, er würde nochmals das Gleiche tun, aber "ich würde den Faktor Geschwindigkeit mehr berücksichtigen."
Beglé hatte der Post eine aggressive Strategie im Ausland verordnen wollen und wurde dafür scharf kritisiert. Auch seine Aussage in einem Interview, die vergleichsweise kleine Schweizer Post müsse werden wie der Nahrungsmittelgigant Nestlé, war nicht goutiert worden.
Während des Machtkampfs innerhalb der Post wurde innerhalb eines Monats Post-Chef Michel Kunz ersetzt und zwei Verwaltungsräte nahmen ihren Hut.
gab

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???