Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

HAMBURG (awp international) - Der Logistiker Kühne + Nagel (K+N) tauscht nach einem Pressebericht die drei wichtigsten Managementmitglieder aus. Sowohl CEO Reinhard Lange als auch Finanzchef Gerard van Kesteren sollen Ende 2012 abgelöst werden, berichtet die "Financial Times Deutschland" (FTD, Ausgabe vom 08.06). Hinzu komme der im Mai überraschend angekündigte Abgang von Peter Ulber, Chef des K+N-Kerngeschäfts mit See- und Luftfracht. Ulber geht Ende dieses Jahres und galt als Langes Kronprinz.
Der K+N-Verwaltungsrat habe die Suche nach neuen Topmanagern schon gestartet, demnächst soll ein Personalberater engagiert werden. Das Unternehmen wird vom 74-jährigen Mehrheitseigner Klaus-Michael Kühne und seinem Interessensverwalter, Verwaltungsratschef Karl Gernandt, straff geführt. Im März hatte Gernandt angekündigt, er wolle "Strukturen verändern".
Von einem "Radikalumbau" der Organisation könne keine Rede sein, widerspricht Firmensprecherin Inge Lauble. CEO und CFO nicht würden nicht "abgelöst", wie dies im Artikel suggeriert werde. Beide hätten in der Vergangenheit sehr erfolgreich agiert, erklärte sie gegenüber AWP.
Richtig sei indes, dass die Verträge von CEO Lange und CFO van Kesteren, beide Jahrgang 1949, turnusgemäss Ende 2012 auslaufen. Die Regelung der Besetzung dieser beiden Positionen nach Vertragsende obliege jedoch dem Verwaltungsrat und werde "zu gegebener Zeit" bekanntgegeben.
Die Ankündigung der Nachfolge von Peter Ulber erfolge "in Kürze", so Lauble weiter. Ulber hatte das Unternehmen vor vier Wochen darüber informiert, dass er seinen Vertrag "aus persönlichen Gründen" nicht verlängern werde.
ep/wiz/ra/cc

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???