Navigation

PRESSE/Salzgitter-Chef warnt vor zu viel und verfrühter Euphorie im Stahlsektor

Dieser Inhalt wurde am 08. Oktober 2009 - 07:40 publiziert

HAMBURG (awp international) - Salzgitter-Chef Wolfang Leese hat vor zu viel und verfrühter Euphorie im Stahlsektor gewarnt. Er sieht keine schnelle Erholung für die Branche. "Wir haben zurzeit nur ein kleines Zwischenhoch, das aus meiner Sicht in etwa bis zum Jahresende andauert", sagte Leese der "Financial Times Deutschland" (FTD/Donnerstag). Die Kunden füllten derzeit nur ihre Lager so weit auf, bis wieder das volle Sortiment verfügbar sei.
Der Chef des nach ThyssenKrupp zweitgrössten deutschen Stahlkonzerns kritisierte seine Kontrahenten: "Es ist unverständlich, dass Stahlhersteller ihre Hochöfen schon wieder hochfahren." Die anziehende Nachfrage gehe vor allem auf den Lagereffekt zurück und reiche nicht aus, um das durch die ausgeweitete Produktion wieder steigende Angebot zu absorbieren. Dadurch dürfte auch der Druck auf die Preise anhalten. "Grossen Spielraum für Preiserhöhungen sehe ich in den nächsten Monaten nicht", sagte er./zb/ep/wiz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?