Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Die Entwicklung des Franken gegenüber dem Euro bereitet dem Seco Sorgen. "Bis zu einem gewissen Grad hat die Aufwertung des Frankens mit der guten Performance der Schweizer Wirtschaft zu tun, sie ist gut durch die Krise gekommen. In der jüngsten Vergangenheit hat der Franken aber überschossen, da ist auch ein Safe-Haven- Effekt drin", sagte Seco-Chefökonom Aymo Brunetti im Interview mit der Zeitung "Finanz und Wirtschaft" (FuW, Vorab der Ausgabe 29. Juni). Die entscheidende Frage sei, was in der Eurozone geschieht. "Eine weitere deutliche Aufwertung im Zuge einer nochmaligen Verschärfung der Krise wäre sehr problematisch", so Brunetti.
Eine mögliche Parität von Franken und Euro würde nach Ansicht des Ökonomen die negativen Effekte auf die Exporte deutlich verstärken. "Das ist wohl kein linearer Prozess. Ab einem bestimmten Punkt könnte die Lage kippen und viele Unternehmen rasch in grosse Schwierigkeiten bringen", sagte Brunetti.
Der Bund habe direkt keinen Einfluss auf die nominelle Wechselkursentwicklung, so Brunetti. "Er kann versuchen, die Rahmenbedingungen attraktiv zu halten, sodass die Unternehmen auf der Kostenseite eher entlastet, sicher nicht zusätzlich belastet werden."
ps

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???