Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Die US-Börsenaufsicht SEC sucht laut einem Zeitungsbericht weiter nach einer Verbindung zwischen den beiden Männern, denen Insidergeschäfte im Zusammenhang mit dem Übernahmegebot für den Düngemittelhersteller Potash vorgeworfen werden. Die SEC prüfe darüber hinaus, ob weitere Personen an den Insidergeschäften beteiligt waren, schreibt das "Wall Street Journal Europe" (WSJE/Freitag) mit Verweis auf mit der Situation vertraute Personen.
Sollte die SEC keine Verbindung zwischen den beiden Männer finden, könnte es schwierig werden, die Insider-Geschäfte zu beweisen, schreibt das Blatt weiter. Erschwert würden die Ermittlungen zudem dadurch, dass beide Männer in Spanien lebten und dadurch Dokumente wie Kreditkarten- und Telefondaten schwieriger zugänglich seien.
Die Börsenaufsicht hatte im vergangenen Monat einem Analysten der spanischen Bank Santander sowie einem weiteren Spanier vorgeworfen, sich im Zusammenhang mit dem Übernahmegebot von BHP Billiton für Potash bereichert zu haben. Santander berät BHP bei der Übernahme. Nachdem das Gebot von BHP bekannt wurde, legten die Potash-Aktien deutlich zu. Der Gewinn aus den vermeintlichen Insider-Geschäften wird auf mehr als eine Million Dollar beziffert. Potash sucht nach Ablehnung des BHP-Angebot nach einem anderen Investor, um die feindliche Übernahme abzuwehren.
dct/stk/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???