Navigation

PRESSE/Vattenfall will Chefwechsel besiegeln

Dieser Inhalt wurde am 16. November 2009 - 06:50 publiziert

STOCKHOLM (awp international) - Der schwedische Energiekonzern Vattenfall will heute (Montag) laut Medienberichten einen Schlusspunkt in seiner Führungskrise setzen. Nach Informationen der Zeitung "Göteborgs-Posten" einigte sich der Aufsichtsrat am Sonntag auf einen Nachfolger für den von der Regierung fallengelassenen Konzernchef Lars G. Josefsson.
Erst am Montag soll bekanntgegeben werden, ob wie erwartet der bisherige Chef der niederländischen Vattenfall-Tochter Nuon, Øystein Løseth, neuer Chef wird. Es hiess weiter, möglich sei auch eine Entscheidung für Tuomo Hatakka, der bisher an der Spitze von Vattenfall in Deutschland und Polen steht.
Schwedens grösster Staatskonzern ist vor allem wegen seiner deutschen Tochter massiv in die Kritik geraten. Josefsson wird von der Regierung in Stockholm unter anderem die Unterschrift unter einer unbegrenzten Haftungsverpflichtung für die beiden norddeutschen Vattenfall-Atomkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel angelastet.
Er wird auch verantwortlich gemacht für die Pannenserie in beiden Anlagen, die seit über zwei Jahren praktisch permanent stillstehen. Die schwedische Regierung will Vattenfall überdies zu mehr Anstrengungen beim Einsatz erneuerbarer Energien zwingen und ist unzufrieden mit der bisherigen Konzentration auf Kohle, Gas und Kernkraft.
Auslöser für die Empörung der schwedischen Regierung über Josefsson war, dass sie erst jetzt feststellte, dass der Mutterkonzern in letzter Instanz für alle möglichen Schäden in den Atomkraftwerken haften muss. Stockholm sei bisher davon ausgegangen, dass es nur eine Haftung für die deutsche Tochter Vattenfall Europe gebe und das Unternehmen in Schweden durch "brandsichere Wände" davon abgetrennt sei.
Als umstritten galt bis zuletzt, ob der seit 2000 amtierende Josefsson sofort abtreten muss. Zwei Gewerkschaftsvertreter im Aufsichtsrat wollen ihren Boykott wegen "kompletten Vertrauensverlustes" erst wieder aufheben, wenn der bisherige Chef seine Arbeit eingestellt hat./tb/DP/zb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?