Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

WOLFSBURG (awp international) - Europas grösster Autobauer VW will nach einem Zeitungsbericht noch in dieser Woche die Porsche-Holding in Salzburg übernehmen. Die Transaktion, die fest vereinbart sei, werde voraussichtlich an diesem Dienstag vollzogen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Montag und beruft sich auf mit der Sache vertraute Personen. Bisher gehört das Unternehmen - der grösste Autohändler Europas - ebenso wie der Stuttgarter Sportwagenbauer den Familien Piëch und Porsche. Volkswagen wollte den Bericht nicht kommentieren.
Mit der Transaktion kommt VW trotz der jüngsten juristischen Probleme bei Porsche einen Schritt voran bei der Integration der Sportwagenschmiede. Der Deal war bereits 2009 bei den Grundsatzbeschlüssen zur Eingliederung von Porsche durch VW vereinbart worden. Porsche soll unter dem Wolfsburger Dach zehnte Marke im Konzern werden.
Die Familiengesellschafter der Holding hatten der Übertragung der Gesellschaft bereits im vergangenen November zugestimmt. Volkswagen zahlt einen vereinbarten Preis von 3,3 Milliarden Euro, den die Familien zur Entschuldung von Porsche in eine geplante Kapitalerhöhung bei der Stuttgarter Porsche Holding SE stecken wollen. Der Schuldenabbau ist eine Voraussetzung für die Integration von Porsche. Der Sportwagenbauer war mit dem gescheiterten Versuch, VW zu übernehmen, in die Schuldenfalle geraten.
Die Porsche Holding Salzburg ist eine hoch profitable und effiziente Vertriebsgesellschaft. Mit ihr kann der VW-Konzern seine Macht international weiter ausbauen und im Wettlauf um die Ablösung von Toyota als Weltmarktführer vorankommen. VW stärkt damit sein Vertriebsgeschäft in bedeutenden Märkten und Regionen erheblich. Die Porsche Holding gilt als erfolgreichstes privates Autohandelsunternehmen in Europa mit einer starken Präsenz vor allem in Österreich, West- und Südosteuropa sowie in China. Im Geschäftsjahr 2009/10 (31. März) verkaufte sie 421.000 Neuwagen und setzte damit 12,2 Milliarden Euro um./emt/DP/wiz1

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???