Presseschau vom 12.06.2003

Nicht nur die Temperaturen klettern in der Schweiz auf Rekordhöhe: In diversen Chefetagen geht es mindestens ebenso heiss zu und her.

Dieser Inhalt wurde am 12. Juni 2003 - 09:39 publiziert

Weiter berichtet die Presse über den gar nicht so einfachen Pflichtsieg der Schweizer Fussballer gegen die albanische Nationalelf.

Der TAGES ANZEIGER ist überzeugt, dass die Übernahme von Beat Curtis Bon appétit durch den deutschen Handelsriesen Rewe den Discount-Boom in der Schweiz verstärken wird.

"Der von Denner und vom Markteintritt des französischen Riesen Carrefour in der Schweiz bereits ausgelöste Discount-Boom wird mit Rewe einen weiteren Schub erhalten."

Die Kölner hätten bereits klar gemacht, dass sie nicht mit den Platzhirschen Migros und Coop röhren wollten, "sondern mit einem neuen Pick Pay als veritablem Discount-Kanal direkt auf die Konkurrenten zielen - wie sie es bereits andernorts in Europa tun".

Der TAGI weiss, dass alle Konsumenten auf günstige Preise reagieren: "Die Preise sind es, welche die Musik machen. Das gilt auch in der Schweiz."

Die NEUE ZÜRCHER ZEITUNG empfindet die Bon appétit-Übernahme als Glücksfall: "Für die (...) Bon appétit Group, die in kurzer Zeit durch Verzettelung und Überstrapazierung der eigenen Kräfte, problematische Ausflüge auf Nebengeleise und Fehleinschätzungen von Märkten munteres Geldversenken geübt und sich beinahe selbst ausgelöscht hat, ist Rewe der ideale 'Adoptiv-Vater'."

Auch der Wettbewerbskommission, die schon beim Verkauf von Waro an Coop gerne einen ausländischen Konkurrenten als Käufer gesehen hätte, werde der frische Wind genehm sein, meint die NZZ - und den Schweizer Konsumenten erst recht.

Eklat bei Valora

"Valora feuert seinen Chef fristlos", titelt die NEUE AARGAUER ZEITUNG. CEO Reto Hartmann sei wegen gravierender Kompetenz-Überschreitungen entlassen worden. Was das genau bedeutet, wollte bis anhin niemand "ausdeutschen".

Auch die BERNER ZEITUNG ist irritiert: "Es ist kein alltäglicher Vorgang, dass ein börsenkotiertes Unternehmen seinen Konzernchef mit sofortiger Wirkung absetzt und die Trennung nicht im 'gegenseitigen Einvernehmen' erfolgt."

Die Begründung für die Kündigung sei Valora bis jetzt allerdings schuldig geblieben - selbst gegenüber Hartmann. Die BZ ist der Ansicht, dass auch Kunden, Aktionäre und Mitarbeiter ein Recht hätten zu wissen, was los ist. Sie schliesst deshalb ihren Kommentar: "Aus heutiger Sicht befindet sich der Verwaltungsrat von Valora in Erklärnot und nicht Reto Hartmann."

Heisser Sieg

Die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft ist in der EM-Qualifiaktionsgruppe 10 weiterhin Leader. Der 3:2-Sieg gegen Albanien machts möglich.

Die BASLER ZEITUNG fasst das Spiel so zusammen: "Geführt, gekämpft, gebangt, gewonnen".

Das Spiel sei eine zähe Sache gewesen, habe aber drei Punkte gebracht.

Auch die Genfer LE TEMPS ist zufrieden: "La Suisse, victorieuse, regarde toujours vers le Portugal" - Die siegreiche Schweiz blickt gegen Portugal (den Austragungsort der nächsten Fussball-EM).

Der BLICK titelt weniger euphorisch: "Auswärtssieg in Genf!" und fragt: "Wo waren die welschen Fans?"

Ein Drittel der Zuschauer seien Anhänger der albanischen Mannschaft gewesen. Am meisten Unterstützung habe Köbi Kuhns Team von den Deutschschweizer Fans erhalten: Die Welschen hätten unsere Nati im Stich gelassen.

"Aber Nati bestand EM-Reifeprüfung", konstatiert der BLICK. Und: "Wer höflich sein will, muss über das Wie schweigen. Denn beim 3:2-Sieg war den Schweizern ihr Leichtsinn der gefährlichere Gegner als das Gastteam Albanien."

Die NEUE LUZERNER ZEITUNG meint dazu: "Es war kein begeisterndes Spiel (...). Es war aber ein Erfolg des unbeugsamen Willens. Sämtliche Akteure (...) beeindruckten trotz wenig Ideenreichtum und Spritzigkeit durch ihre mannschaftliche Geschlossenheit und Solidarität."

swissinfo, Etienne Strebel

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen