Navigation

Presseschau vom 23.11.2002

Die Zürcher Bezirksanwaltschaft klagt den Financier Martin Ebner wegen Insidergeschäften an.

Dieser Inhalt wurde am 23. November 2002 - 10:12 publiziert

Die Nato-Erweiterung und das Schicksal der Swiss Dairy Food beschäftigen weiterhin die Schweizer Medien.

Die Klage gegen Financier Martin Ebner beschäftigt nicht nur die Finanzwelt.

"Bezirksanwalt beantragt sieben Monate bedingt", schreibt die NEUE ZÜRCHER ZEITUNG.

Die Klage kommt laut NZZ völlig unerwartet für Ebner's BZ-Gruppe. Allerdings fragt sich die Zeitung, ob sich tatsächlich ein Insider-Strafbestand nachweisen lasse. Die NZZ dazu:

"Die gerichtliche Würdigung der Transaktion wird sehr spannend sein."

Stolperstein

Auch die BASLER ZEITUNG kommentiert die Klage gegen Ebner: "Martin Ebner ist bei seinen Geschäften mit Pirelli über ein letztes Steinchen am Ende eines langen Weges gestolpert."

Das Fazit der BAZ: "Andrerseits wird auch deutlich, mit welcher Überheblichkeit Ebner in seinen besten Jahren zu Werk gegangen ist."

"Klage am Hals", titelt der BLICK auf Seite 1. Und: "Der verlustgeplagte BZ-Banker Martin Ebner hat viel am Hals. Jetzt auch noch eine Klage wegen Insidergeschäften."

Schlechte Vorbilder

"Schlechte Vorbilder", kommentiert der TAGES-ANZEIGER. Und:

"Martin Ebner ist indes kein Einzelfall. Viele Wirtschaftsgrössen biegen Bilanzen, betreiben unsaubere private Anlagefirmen und schanzen sich überrissene Bonuszahlungen zu. So nehmen sie in Kauf, dass die Öffentlichkeit den Respekt gegenüber der Wirtschaft ganz verliert."

Die Nato-Erweiterung

"Galgenfrist für die Nato", titelt die NZZ auf Seite 1. In Prag sei es zu einer weiteren Zäsur von historischem Ausmass gekommen. Dazu die NZZ:

"Die Nato, das westliche Verteidigungsbündnis aus dem Kalten Krieg, hat sieben weitere osteuropäische Länder zum Beitritt eingeladen." Und:

"Ein symbolhafterer Beweis für den epochalen Charakter dieses Ereignisses liesse sich wohl kaum denken."

Allerdings gibt es laut NZZ nicht wenige Stimmen, die an der Zukunft der Nato zweifeln. Das Fazit der NZZ:

"Falls die Schlagkraft der Allianz nicht erheblich zunimmt, sind deren Tage gezählt."

Die BERNER ZEITUNG thematisiert vor allem die Partnerschaft zwischen der Nato und der Schweiz.

"Partnerschaft erhält neue Impulse", schreibt die BEZ und: "Mit der Nato-Erweiterung verliert die Partnerschaft für den Frieden, dem auch die Schweiz angehört, ihren harten Kern." Deshalb sei in Prag ein neuer Aktionsplan aufgegleist worden.

Neutralität in Frage gestellt

"Ein Fragezeichen hinter der Neutralität", ist in der BASLER ZEITUNG zu lesen. US-Präsident Bush habe das Konzept der Neutralität in Frage gestellt.

Laut BAZ ist der tschechische Präsident Vaclav Havel noch konkreter geworden: Staaten wie die Schweiz würden früher oder später anfangen, sich zu fragen, welchen Sinn die Neutralität in der heutigen Welt noch habe.

Definitive Nachlass-Stundung bei Swiss Diary Food

"Viele Betriebe 'fast' unter der Haube" kommentiert die NZZ die definitive Nachlass-Stundung der Swiss Dairy Food.

Durch den Aufschub von 6 Monaten habe das Unternehmen weiterhin Zeit, die Verkaufsverhandlungen für die einzelnen Betriebe fortzusetzen und abzuschliessen.

"Die Auflösung von Swiss Dairy Food geht geordnet weiter", schreibt die BERNER ZEITUNG. Der Konkurs des maroden Milchverarbeiters sei mit dem Entscheid abgewendet. Dazu die BEZ.

"Die Gefahr eines totalen Betriebszusammenbruchs ist gebannt."

Die LE TEMPS schreibt: "Die Gefahr eines Konkurs schwindet." Die definitive Nachlass-Stundung mache nicht-überstürzte Betriebs-Veräusserungen und damit bessere Verkaufspreise möglich.

swissinfo, Elvira Wiegers

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.