Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

MÜNCHEN (awp international) - Der TV-Konzern ProSiebenSat.1 Media rechnet 2010 weiter mit einem höheren operativen Ergebnis. Auch im kommenden Jahr soll der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) vor Sonderposten zulegen, wie aus dem am Dienstag in München veröffentlichten Geschäftsbericht des im MDax notierten Unternehmens hervorgeht. Bereits Anfang März hatte sich Vorstandschef Thomas Ebeling zuversichtlich gezeigt, das Ergebnis im laufenden Jahr verbessern zu können. Damals wie aktuell wagte er jedoch keine genaue Prognose.
Nach Einschätzung Ebelings mehren sich die Anzeichen für die Bodenbildung im deutschen TV-Werbemarkt. "Die bisherigen Verhandlungen mit unseren Werbekunden für 2010 verlaufen im Rahmen unserer Erwartungen. Aufgrund der nach wie vor bestehenden gesamtwirtschaftlichen Unsicherheiten hält die ProSiebenSat.1 Group unterschiedliche Szenarien für die Werbemarktentwicklung im Jahr 2010 für möglich", hiess es in dem Geschäftsbericht. "Diese reichen von einem leichten Wachstum des deutschen Netto-TV-Werbemarktes gegenüber dem Jahr 2009 bis zu einem weiteren leichten Rückgang der Werbeinvestitionen. Mit einer nachhaltigen Erholung der TV-Werbemärkte in Europa rechnen wir nicht vor 2011."
Das von den Finanzinvestoren KKR und Permira kontrollierte Unternehmen war 2009 Dank wieder wachsender Werbeeinnahmen im vierten Quartal und einem harten Sparkurs in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Um das Gewinnziel im laufenden Jahr zu erreichen, scheut Ebeling auch vor weiteren Kostensenkungen nicht zurück. "Sollte die gesamtwirtschaftliche Lage keine Umsatzsteigerung zulassen, wird die ProSiebenSat.1 Group verstärkte Anstrengungen unternehmen, dies durch weitere Kostensparprogramme aufzufangen."/zb/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???