Prozess gegen fünf Banker

Vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona hat der Geldwäscherei-Prozess gegen fünf Kader einer ehemaligen Genfer Privatbank begonnen. Sie sollen rund 45 Mio. Dollar für einen Ring von brasilianischen Steuerbeamten gewaschen haben.

Dieser Inhalt wurde am 16. Juni 2008 - 15:18 publiziert

Der Fall flog im Juli 2002 auf, nachdem die Discount Bank & Trust Cie (DBTC) von der Genfer Union Bancaire Privée (UBP) übernommen worden war. Die neue Eigentümerin wurde auf die heiklen Konten bei der Zürcher Filiale der DBTC aufmerksam, liess die Gelder in der Höhe von 44,8 Millionen Dollar sperren und erstattete Strafanzeige an die Bundesanwaltschaft (BA).

Gegen den damaligen Direktor der Zürcher Filiale der DBTC und den Verantwortlichen für das Südamerika-Geschäft des Instituts fordert der Staatsanwalt eine Verurteilung wegen gewerbsmässiger Geldwäscherei, Für die übrigen drei Beschuldigten lautet die Anklage auf einfache Geldwäscherei.

Die Angeklagten hätten es zugelassen, dass Gelder korrupter brasilianischer Steuerbeamter, deren deliktische Herkunft sie hätten kennen oder annehmen müssen, über den Finanzplatz Schweiz gewaschen worden seien. Die Beamten wurden in Brasilien bereits zu hohen Freiheitsstrafen verurteilt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen