Navigation

Publigroupe: Bundesverwaltungsgericht bestätigt Weko-Busse von 2,5 Mio CHF

Dieser Inhalt wurde am 30. April 2010 - 08:27 publiziert

Lausanne (awp) - Die Publigroupe SA unterliegt vor dem Bundesverwaltungsgericht mit einer Einsprache gegen eine Verfügung der Wettbewerbskommission (Weko) vom März 2007. Das Bundesverwaltungsgericht habe die Verwaltungssanktion von 2,5 Mio CHF der Weko bestätigt, teilte das Medienunternehmen am Freitag mit. Publigroupe will den Entscheid ans Bundesgericht weiterziehen.
Die Weko hatte die Sanktion gegen die Publigroupe nach dem Abschluss der Untersuchung betreffend der Richtlinien über die Kommissionierung von Berufsvermittlern durch Publicitas verhängt. Sie stellte einen Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung fest.
cf/uh

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?