Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Reallohnsteigerung für 2009 erwartet

Arbeitnehmer in der Schweiz dürften im kommenden Jahr rund ein Prozent mehr Lohn im Portemonnaie haben. Gemäss einer Umfrage der UBS steigen die Nominallöhne um 2,4%. Davon wird aber mehr als die Hälfte von der Teuerung weggefressen.

Im laufenden Jahr kann die Inflation laut der UBS-Lohnumfrage nicht kompensiert werden. Die Nominallöhne stiegen demnach um 2,2%, die Teuerung dürfte aber - wegen der vorübergehend stark gestiegenen Energie-und Rohstoffpreise - 2,6% betragen.

Die grössten Lohnsprünge machen in diesem Jahr die Angestellten der IT- und Telekom-Branche sowie der Uhren-Industrie. Hier steigen die Basissaläre um 3,0%. Im öffentlichen Sektor sowie in der Pharma- und Chemiebranche werden im Durchschnitt Lohnerhöhungen von 2,9% erwartet.

Leicht unter dem landesweiten Durchschnitt liegen die Löhne auf dem Bau, der Banken und Versicherungen sowie der Tourismusbranche, die um rund 2,0% steigen. Die bescheidensten Erhöhungen gibt es mit durchschnittlich 1,5% in der Textil-, Holz-, Papier- und Kunststoffindustrie.

Die Migros, die grösste private Arbeitgeberin der Schweiz, erhöht die gesamte Lohnsumme um 3% und der Detailhandelskonzern Coop um 3,25%.


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.