Rekord an Drogen und Schmuggelfleisch

Noch nie hat der Schweizer Zoll so viele Drogen beschlagnahmt wie letztes Jahr. Zudem wurden über 200 Tonnen illegal eingeführte Lebensmittel sichergestellt oder nachgewiesen.

Dieser Inhalt wurde am 25. März 2008 - 13:32 publiziert

Laut einer Mitteilung der Zollverwaltung nahm die Menge sichergestellten Kokains gegenüber dem Vorjahr von 193 auf 217 Kilogramm zu. Beim Heroin war mit 199 Kilo sogar mehr als eine Verdreifachung zu verzeichnen. Zu verdanken war dies vorab einem "Grossfang" von 150 Kilo in der Ostschweiz.

An Ecstasy und Thaipillen wurden 81'000 Dosen beschlagnahmt, gegenüber 50'000 im Vorjahr. Beim Cannabis nahm die sichergestellte Menge von 95 auf 777 Kilo zu, beim Khat von 690 auf 1447 Kilo. Dazu kamen 200 Kilo Drogen-Streckmittel.

Insgesamt gab es 3029 Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz, 466 mehr als im Vorjahr.

Lebensmittel, Medikamente, Markenartikel

Neu erfasst die Statistik auch den Lebensmittelschmuggel ab 250 Kilogramm. 2007 wurden - vorab an der Grenze zu Frankreich - rund 210 Tonnen geschmuggelte Lebensmittel beschlagnahmt oder nachgewiesen.

Davon entfielen 83 Tonnen auf Schmuggelfleisch mit einem Marktwert von 1,3 Mio. Franken. Häufig geschmuggelt wurden auch Käse, Speiseöl und Mehl. Die hinterzogenen Abgaben beliefen sich auf 1,5 Millionen.

Dem Heilmittelinstitut Swissmedic wurden 366 (Vorjahr 271) Fälle gemeldet, in denen versucht wurde, gefälschte oder in der Schweiz verbotenene Medikamente einzuführen.

Am häufigsten beschlagnahmt wurden Muskelaufbau- und Dopingpräparate, Schlankheitsmittel, Potenzmittel, Hautaufheller, Schlafmittel und pflanzliche Präparate aus Asien.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen