Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Rekordverdächtige weisse Pracht

Die anhaltenden Schneefälle haben die Schweiz am Donnerstag in einen weissen Mantel gehüllt. In den Bergen liegt teilweise so viel Schnee wie noch nie zu dieser Jahreszeit, besonders in südlichen Tälern Graubündens.

Bis am Donnerstagabend fielen in der Schweiz fast überall rekordverdächtige Schneemengen, die den Verkehr teilweise stark behinderten.

Im Transitschwerverkehr lief wegen der Phase "Rot" auch am Donnerstag nichts. Für den Schwerverkehr waren der Gotthard und der San Bernardino tagsüber gesperrt. Schwerverkehrsverbände kritisierten die Praxis scharf.

Zahlreiche weitere Strassen mussten wegen umgestürzter Bäume gesperrt werden. Auch im Zugverkehr kam es zu Verspätungen.

Ein Ende des Schneereigens ist vorerst nicht abzusehen: Mindestens bis am Freitagabend soll es gemäss Meteorologen weiter schneien.

Mit bis zu einem halben Meter schneite es im Kanton Tessin und im Bergell im Kanton Graubünden am meisten. Höchstwerte seit Messbeginn vor rund 50 Jahren wurden in den Engadiner Stationen St. Moritz mit 110 Zentimetern und Samedan mit 89 Zentimetern abgelesen.

Durch die seit über 48 Stunden anhaltenden Schneefälle ist die Lawinengefahr in gewissen Regionen auf die zweithöchste Stufe gestiegen, wie das Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) am Donnerstagabend mitteilte.


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.