Navigation

Rezession – Prognose nach unten korrigiert

Die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) senkt ihre Wachstumsprognose: Sie geht nun für das laufende Jahr von einer Schrumpfung des Bruttoinlandproduktes (BIP) um 2,4% aus.

Dieser Inhalt wurde am 26. März 2009 - 12:05 publiziert

Mit ihrer Erwartung einer Vertiefung der Rezession befindet sich die KOF in guter Gesellschaft. So geht das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) derzeit von einem BIP-Rückgang von 2,2% aus, die Schweizerische Nationalbank (SNB) sogar von einem von 2,5 bis 3%.

Geradezu einen drastischen Rückgang sagt die KOF bei den Warenexporten voraus, die im Vergleich zu 2007 um 12% zurückgehen sollen.

Eine Stagnation erwartet die KOF auch beim Privatkonsum, der somit seine stützende Wirkung für die Gesamtwirtschaft 2009 verlieren dürfte.

Bei der Arbeitslosigkeit teilt die KOF fast die schwarzen Voraussagen des SECO. Die Zürcher Experten erwarten Ende 2010 eine Erwerbslosenquote von gegen 5 Prozent (SECO: 5,2%).

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.