Navigation

Richemont 2009/10: Umsatzrückgang um 4% auf 5'418 Mio EUR - Gewinn sinkt um 18%

Dieser Inhalt wurde am 27. Mai 2010 - 08:50 publiziert

Genf (awp) - Der Genfer Luxusgüterkonzern Richemont weist für das Geschäftsjahr 2009/10 (per 31.3.) einen um 4% auf 5'176 (VJ 5'418) Mio EUR gesunkenen Umsatz aus, in Lokalwährungen (LW) ging der Umsatz um 5% zurück. Nachdem die Verkäufe im ersten Halbjahr in Euro um 15% stark gesunken waren, habe sich die Nachfrage nach Uhren und Schmuck in der zweiten Jahreshälfte erholt und der Umsatz von Richemont um 7% steigen lassen, teilte der Konzern am Donnerstag mit.
Der operative Gewinn (EBIT) der Richemont-Gruppe sank 2009/10 um 14% auf 830 (968) Mio EUR, die EBIT-Marge gab auf 16,0% (17,9%) nach. Der Reingewinn ging um 18% auf 603 (737) Mio EUR zurück, wobei das Finanzergebnis mit 137 Mio EUR (VJ - 101 Mio) negativ ausfiel. Die Aktionäre sollen in den Genuss einer Dividende von 0,35 (0,30) CHF je Aktie kommen.
Richemont hat mit den Jahreszahlen 2009/10 die Schätzungen der Analysten beim Umsatz übertroffen, beim Gewinn allerdings weit verfehlt. Die Analysten hatten im Vorfeld im Durchschnitt (AWP-Konsens) mit einem Umsatz von 5'127 Mio, einem EBIT von 840 Mio und einem Gewinn von 705 Mio EUR gerechnet.
Die Cash Position belief sich per Ende März auf 1'896 Mio EUR nach 822 Mio EUR ein Jahr zuvor. Der Cash Flow aus betrieblicher Tätigkeit lag im Berichtsjahr bei 1'464 (819) Mio EUR.
Für die weitere Zukunft gibt sich der Konzern relativ optimistisch. Man habe der Wirtschafts-Krise bis hierhin überstanden und sei in einer starken finanziellen Position, heisst es. Die Geschäfte hätten schnell und positiv auf den Abschwung der Nachfrage reagiert und Marktanteile gewonnen. Sie seien nun bereit, um Wachstumsgelegenheiten in neuen Märkten wahrzunehmen und die Nachfrage in den etablierten Märkten zu befriedigen, sobald sich die Situation dort verbessere.
Die Umsätze im ersten Quartal 2010 seien dem Trend aus dem Vorweihnachtsgeschäft gefolgt und im April lag der Umsatz um 24% über dem allerdings schwachen Vorjahresniveau, vor allem getrieben vom Grosshandelsgeschäft.
Die Schlüsselfaktoren für den weiteren Erfolg seien Innovationen in Bezug auf Produkte, Distribution und die Märkte, sowie Kreativität, für was die Richemont-Maisons immer gestanden hätten. "Es stehen weiterhin viele Herausforderungen vor uns, aber wir sind zuversichtlich, dass die Richemont-Maisons diese bewältigen werden", heisst es in der Mitteilung.
mk/uh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?