Navigation

Roche: Genentech reicht Gesuche für Indikationserweiterungen bei Avastin ein

Dieser Inhalt wurde am 17. November 2009 - 07:20 publiziert

Basel (awp) - Die Roche-Tochter Genentech hat bei der US-Gesundheitsbehörde FDA zwei Gesuche für Indikationserweiterungen für Avastin eingereicht. Die Gesuche betreffen die Erstlinien-Therapie von metastasierendem HER2-negativem Brustkrebs bei Frauen, die zuvor keine Chemotherapie erhalten haben.
Die eine "supplemental Biologics License Application" basiere auf den Daten der Phase-III-Studie AVADO, die Avastin in Kombination mit einer Docetaxel-Chemotherapie untersuche. Das andere Gesuch sei auf der Grundlage der Phase-III-Tests RIBBON-1 eingereicht worden, die Avastin in Kombination mit einer Taxan- oder Anthtrazyklin-Chemotherapie oder der oralen Chemotherapie mit Xeloda (Capecitabin) untersuche, teilte Roche am Dienstag mit.
In den USA ist Avastin bisher in Kombination mit einer Paclitaxel-Chemotherapie für die Erstlinienbehandlung von fortgeschrittenem HER2-negativem Brustkrebs zugelassen. In der EU ist Avastin als Erstlinien-Therapie in Kombination mit Paclitaxel- oder Docetaxel-Chemotherapie als Erstlinien-Behandlung von metastasierendem Brustkrebs auf dem Markt.
rt/uh/ra

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?