Navigation

Roche: Gute Phase-III-Ergebnisse für MabThera und Chemotherapie bei Leukämie

Dieser Inhalt wurde am 08. Dezember 2009 - 06:40 publiziert

New Orleans (awp) - Die Roche-Tochtergesellschaft Genentech, Inc. und die Biogen Idec haben in einem dreijährigen Nachfolgeprogramm der zulassungsrelevanten Phase-III-Tests (CLL8) gute Ergebnisse für MabThera/Rituxan hinsichtlich des Gesamtüberlebens erzielt. Das Programm habe gezeigt, dass Patienten mit zuvor unbehandelten chronisch lymphatischer Leukämie (CLL) bei einer Therapie mit MabThera und Fludarabin in Kombination mit Cyclophosphamid (FC) länger leben, als wenn sie nur FC allein erhalten, teilt Genentech am späten Montagabend mit.
87,2% der mit MabThera/Fludarabin und FC behandelten Patienten hätten mehr als drei Jahre überlebt, verglichen mit 82,5% der FC-Patienten, heisst es weiter. Die entsprechenden Medianwerte für das progressionsfreie Überleben hätten 51,8 bei der Kombination bzw. 32,8 Monate bei FC alleine betragen.
Zudem hätten sich keine neuen sicherheitsrelevanten Aspekte gezeigt. Die Daten wurden, wie bereits am vergangenen Freitag angekündigt, an der 51. Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) vom 5.-8.12.2009 in New Orleans präsentiert.
Die Daten der CLL8-Studie seien die Ergebnisse der einen von zwei zulassungsrelevanten Studien gewesen, so die Mitteilung weiter. Roche bzw. Genentech und Biogen würden sich bei der US-Gesundheitsbehörde für die Zulassung von MabThera und FC zur Therapie von CLL einsetzen.
CLL ist die häufigste Form von Leukämie bei Erwachsenen, die für rund 30-40% aller Leukämiefälle in den westlichen Ländern verantwortlich ist. Rund 90'000 US-Amerikaner seien an CLL erkrankt, und jährlich würden ca. 15'000 neue Fälle diagnostiziert, heisst es weiter.
rt

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?