Navigation

Roche baut im Diabetes-Markt aus

Das geplante Zusammengehen macht aus Roche einen Leader im Bereich Diabetes Care. Keystone Archive

Roche will die Burgdorfer Disetronic übernehmen und sich damit ein gutes Stück des Diabetes-Marktes sichern.

Dieser Inhalt wurde am 10. Februar 2003 - 13:48 publiziert

Die Kaufofferte beträgt 1,6 Mrd. Franken.

Diabetes gilt als eine der grossen Zukunftskrankheiten: Heute leiden 150 Millionen Menschen an Diabetes, in 20 Jahren wird die Zahl doppelt so hoch sein. Die Konzerne, die sich in der Behandlung von Diabetes engagieren, machen also ein grosses Geschäft.

Mit der Übernahme von Disetronic würde Roche ein Marktführer in der integrierten Behandlung von Diabetes.

Pole-Position für Roche

Disetronic ist weltweit der zweitgrösste Hersteller von Insulinpumpen. Das Geschäft mit der revolutionären weil praktischen Insulinpumpe der Disetronics würde gut in den Bereich Diagnostics des Baslers Pharma-Unternehmens: Roche ist sowohl in Europa wie in den USA Marktführer im Bereich Blutzuckermessgeräte (Diabetes Care).

Sollte der Kauf zustande kommen, würde das Roche-Angebot im Bereich Diabetes von der Selbstüberwachung der Blutzuckerwerte bis zur individuell angepassten Insulin-Zufuhr alles umfassen.

Das Zusammenführen enspreche der Strategie, Diagnose und Therapie aufeinander abzustimmen, wird Roche-Chef Franz Humer in der Mitteilung von Montag zitiert.

Markt mit Milliarden-Potenzial

Disetronic hält in Europa einen Marktanteil von rund 70 Prozent, in den USA aber nur 20 Prozent.

Dank der Marketing- und Verkaufskraft von Roche könnte Disetronic die Stellung im Schlüsselmarkt USA ausbauen, freut sich Disetronic-Präsident Willy Michel.

Die Akquisition wäre für Roche ein teurer, aber auch ein grosser Coup. Baschi Duerr, Sprecher der Roche, sagte gegenüber swissinfo: "Der Insulin-Pumpen-Markt belief sich im Jahr 2001 auf 700 Mio. Franken. Für die nächsten Jahre erwarten wir hier grosses Wachstum. Es handelt sich potenziell um einen Milliardenmarkt."

Hoher Kaufpreis

Insgesamt beschäftigt Disetronic rund 1270 Angestellte. Die Produktion in Burgdorf soll weitergeführt werden, ein Stellenabbau ist gemäss Roche nicht geplant.

Den Disetronic-Aktionären will Roche pro Aktie zwei Roche-Genussscheine und 670 Franken in bar an, was Brutto-Akquisitionskosten von 1,6 Mrd. Franken ergibt. Die Prämie auf den Aktienkurs von Disetronic vom vergangenen Freitag beträgt damit rund 55 Prozent.

"Die Prämie erscheint mir sicherlich ein wenig überhöht", sagte Michel Auch, Analyst bei Ferrier Lullin in Genf, gegenüber swissinfo. Er glaube aber, das hänge mit dem Kompensations-Potenzial zusammen, das Roche via seine Distributionskanäle aufweise.

Michel behält Spritzen-Geschäft

Nach der Übernahme des gesamten Disetronic-Pakets soll der Konzern-Bereich "Injektionssysteme" für 425 Mio. Franken an Disetronic-Gründer und -Grossaktionär Willy Michel zurückverkauft werden.

Das Spritzengeschäft von Disetronic soll unter Michels Führung als unabhängiges Unternehmen weitergeführt werden.

Aktie um 51% in die Höhe geschnellt

Die Übernahme muss noch von 80% der Aktionäre genehmigt sowie anschliessend von den Wettbewerbsbehörden gutgeheissen werden. Der Verwaltungsrat der Disetronic unterstützt die Transaktion. Roche rechnet damit, die Transaktion bis Ende Juni über die Bühne zu bringen.

Die Disetronic-Aktie ist am Montag um 51% auf 823 Franken hochgeschnellt.

swissinfo und Agenturen

Fakten

Weltweit leiden heute 150 Millionen Menschen an Diabetes.
Bis 2025 wird sich laut WHO die Zahl der Diabetes-Patienten auf 300 Millionen Menschen erhöhen.
Die WHO spricht von einer kommenden Epidemie.

End of insertion

In Kürze

Weltweit leiden heute 150 Millionen Menschen an Diabetes.

Bis 2025 wird sich, so Prognosen der WHO, die Zahl der Diabetes-Patienten auf 300 Millionen Menschen erhöhen.

Die WHO spricht von einer anbrechenden Epidemie.

End of insertion

In Kürze

Disetronic ist der zweitgrösste Hersteller von Insulinpumpen weltweit.

Das in Burgdorf domizilierte Unternehmen beschäftigt weltweit 1270 Angestellte.

Arbeitsstellen und Standort der Disetronic sollen beibehalten werden.

Die Kaufofferte beträgt rund 1,6 Mrd. Fr.

Der Bereich Diagnostics macht rund 25% des Roche-Umsatzes aus.

Disetronic-Gründer Willy Michel behält den Bereich Injektionssysteme.

Roche ist in Europa und USA bereits Marktführer im Bereich Blutzucker-Messgeräte.

End of insertion

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.