Navigation

Roche Q1: Pharma-Geschäft wächst deutlich über dem Weltmarkt

Dieser Inhalt wurde am 15. April 2010 - 08:00 publiziert

Basel (awp) - Die Roche-Gruppe verzeichnete im Pharma-Geschäft im ersten Quartal 2010 erneut deutlich über dem Weltmarkt liegende Zuwachsraten. Die Verkäufe stiegen in Schweizer Franken um 6% und in Lokalwährungen um 10% auf 9'727 (VJ 9'216) Mio CHF. Die Zuwachsraten bei den Schlüsselprodukten hätten die Umsatzrückgänge bei CellCept und NeoRecormon mehr als wettgemacht. Hauptwachstumsträger seien Avastin, MabThera/Rituxan, Herceptin, Tamiflu, Lucentis, Xeloda und Pegasys gewesen. Ohne die Verkäufe von Tamiflu sei der Umsatz der Division um 8% angestiegen, teilt Roche am Donnerstag mit.
Im Berichtsquartal habe das Pharma-Umsatzwachstum in allen Regionen - mit Ausnahme Japans - über dem des jeweiligen Marktes gelegen, heisst es weiter. In den einzelnen Regionen verzeichnete die Pharmasparte in den USA einen Umsatz von 3'647 (3'586) Mio CHF (+2% in CHF; +10% in LW), in Westeuropa von 2'597 (2'532) Mio CHF (3% in CHF; 4% in LW), in Japan von 988 (1'139) Mio CHF (-13% in CHF; -9% in LW) sowie in den übrigen Märkten (Marktregion International) von 2'495 (1'959) Mio CHF (+27% in CHF; +25% in LW).
In Westeuropa seien die Verkäufe von der Nachfrage nach Avastin, Herceptin, MabThera, Actemra und Mircera getragen worden, die die wesentlich geringeren Umsätze bei Tamiflu und NeoRecormon mehr als kompensiert hätten. In den USA seien Tamiflu, Avastin, Lucentis, Rituxan, Herceptin und Xeloda die wichtigsten Wachstumsträger gewesen.
Die Umsatzzuwächse in der Region International (Asien-Pazifik, Zentral- und Osteuropa, Nahost, Afrika, Zentralasien und Indischer Subkontinent) würden auf höhere Verkäufe von Avastin, MabThera, Pegasys und Tamiflu zurückgehen.
In Japan wurden starke Verkaufszuwächse bei Avastin, Actemra und Xeloda von einem signifikanten Rückgang der Umsätze bei Tamiflu sowie einem Abbau von Lagerbeständen im Grosshandel im Vorfeld der im April in Kraft tretenden neuen Erstattungspreise im nationalen Krankenversicherungssystem überlagert, heisst es weiter.
Unter den einzelnen Produkten verzeichneten die drei Top-Seller Avastin einen Umsatz von 1'666 Mio CHF (+18% in LW), MabThera/Rituxan von 1'606 Mio CHF (+13 in LW%) und Herceptin von 1'417 Mio CHF (+11% in LW).
Die weltweiten Verkäufe des Grippemedikamentes Tamiflu werden mit 517 Mio CHF ausgewiesen (+32% in LW). Für das Ganzjahr wird mit Tamiflu-Verkäufen von 1,2 Mrd CHF gerechnet, nachdem diese 2009 noch 3,2 Mrd CHF betragen hatten, so die Mitteilung weiter.
Per Quartalsende hatte Roche 61 neue pharmazeutische Wirkstoffe und 49 zusätzliche Indikationen in Phase-I- bis III/Registrierung. Derzeit befänden sich 10 neue Wirkstoffe in fortgeschrittenen Entwicklungsphasen. Im Jahresverlauf sollen es 13 sein.
Neu plant Roche nach Gesprächen mit der US-Gesundheitsbehörde FDA, das Zulassungsgesuch für das Brustkrebsmedikament T-DM1 bei fortgeschrittenem HER2-positivem Brustkrebs bereits 2010 zu beantragen. Der Entscheid basiere auch auf den "ausgezeichnete Ergebnissen" aus Phase-II-Studien.
rt/ps

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?