Navigation

Roche Q1: Umsatz Diagnostics steigt um 7% auf 2'518 Mio CHF

Dieser Inhalt wurde am 15. April 2010 - 08:00 publiziert

Basel (awp) - Roche hat in der Division Diagnostics im ersten Quartal des laufenden Jahres ein überdurchschnittliches Umsatzwachstum erzielt. Die Verkäufe stiegen um 7% (+9% in LW) auf 2'518 (VJ 2'361) Mio CHF. Das Wachstum liege weiterhin deutlich über dem Markt, teilte Roche anlässlich der Quartalsberichterstattung am Donnerstag mit.
Alle fünf Geschäftsbereiche hätten ihre Verkäufe in lokalen Währungen erhöht, wobei Professional Diagnostics, Diabetes Care und Applied Science am stärksten zum Anstieg beitrugen, hiess es weiter.
Professional Diagnostics steigerte die Verkäufe um 8% auf 1'170 Mio CHF (+9% in LW). Das Immunoassay-Geschäft wuchs weiterhin schneller als der Markt mit einem Anstieg von 16%. Als wichtige Wachstumsträger erwiesen sich laut Roche neue Platzierungen von cobas 6000 Analysegeräten sowie die jüngsten Ergänzungen bei Immunoassays. In der EU und in der Region Asien-Pazifik wurde die erfolgreiche Einführung der modularen Analysengeräte cobas 8000 fortgesetzt. Im Geschäftssegment der dezentralen Lösungen wuchsen die Verkäufe um 5%, angetrieben von der starken Nachfrage nach tragbaren Analysegeräten wie den CoaguChek 10/12 Systemen zur Gerinnungskontrolle.
Im Geschäftsbereich Diabetes Care stiegen die Verkäufe in den Bereichen der Blutzuckermesssysteme und Insulinpumpen um 4% auf insgesamt 708 Mio CHF (+6% in LW). Diese Zunahme liege deutlich über dem geschätzten Wachstum des Diabetes-Markts, erklärte das Unternehmen. Hauptwachstumsträger waren hier die Blutzuckermesssysteme Accu-Chek Aviva und Accu-Chek Performa.
Die Umsätze des Geschäftsbereichs Molecular Diagnostics blieben mit 294 Mio CHF auf dem Vorjahresniveau, in Lokalwährungen ergab sich ein Plus von 2%. Der leichte Rückgang im Segment Virologie sei durch den erheblichen Umsatzzuwachs im Segment Blut-Screening dank der Gewinnung von Neukunden mehr als ausgeglichen worden, hiess es.
Der Geschäftsbereich Applied Science steigerte seine Verkäufe um 15% auf 226 Mio CHF (+19% in LW). Dies ging vor allem auf die starken Nachfrage (39%) insbesondere in China nach den Produktlinien 11/12 MagNA Pure (für die Nukleinsäureaufreinigung) und LightCycler (für die quantitative PCR-Analyse) zurück. Das Microarray-Geschäft wuchs um nahezu 40%.
Die Gesamtverkäufe des Geschäftsbereichs Tissue Diagnostics beliefen sich im ersten Quartal auf 120 Mio CHF, entsprechend einem Anstieg um 13% bzw. um 21% in LW. Hauptwachstumsträger war laut Roche wiederum der Bereich "Advanced Staining" (Immunhistochemie (IHC) und Insitu- Hybridisierung (ISH)).
rt/cc/ps

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?