Navigation

Roche schliesst weitere Zukäufe im Mrd-USD-Bereich nicht aus

Dieser Inhalt wurde am 16. Oktober 2009 - 15:50 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Das Pharma- und Diagnostikunternehmen Roche schliesst trotz der 46,8 Mrd USD schweren Übernahme des US-Biotechnologiekonzerns Genentech in diesem Jahr für die Zukunft Übernahmen im Mrd-USD-Bereich nicht aus. "Ich würde neben kleineren Zukäufen auch solche Ziele wie die Ventana-Akquisition nicht ausschliessen, wenn es wirklich gut zu unserem Portfolio passt", sagte der CEO der Roche-Gruppe, Severin Schwan, am Rande einer Pressekonferenz in Frankfurt. Den US-Diagnostikspezialisten Ventana hatte Roche Anfang 2008 für 3,4 Mrd USD gekauft.
Trotz des steigenden Drucks im Gesundheitswesen zeigte sich Schwan zuversichtlich für die weitere Zukunft des schweizerische Konzerns. "Alles hängt davon ab, ob wir innovative Medikamente weiter bringen oder nicht", erklärte er. Roche habe zehn Produkte in der späten Phase der Entwicklung. "Wenn alle von den zehn Produkten durchkommen mit dem Profil, wie wir es erwarten, und die Studien alle positiv sind, dann brauchen Sie sich über die Gewinne von Roche keine Sorgen mehr zu machen", fügte er hinzu.
Die Innovation sei bei all diesen Produkten so stark, dass Roche dann auch angemessene Preise verlangen könne. "Wir sind zuversichtlich dass ein grosser Teil dieser Produkte auf den Markt kommt", sagte der Manager. Damit sei er auch zuversichtlich, dass sich das Geschäft von Roche von der finanziellen Seite her positiv entwickeln werde, ergänzte Schwan.
Für das Arthritis-Mittel "Actemra" erwartet Schwan die Zulassung in den USA Anfang 2010. Im Juli hatte die FDA den erneuten Zulassungsantrag der Roche Holding AG für Actemra zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis in den USA akzeptiert. Das Mittel, das in Europa unter dem Namen "RoActemra" gehandelt wird, ist in acht EU-Märkten, darunter Deutschland sowie unter anderem in Indien und Brasilien bereits auf dem Markt.
DJG/hoa/brb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?